Wien

Kanzleramt und Stephansdom in blutrotem Licht

„Kirche in Not“ erinnert mit der Aktion „Red Wednesday“ an die Verfolgung von Christen in aller Welt.
"Red Wednesday"
Foto: Parlamentsdirektion/Jantzen | Zur Erinnerung an die Verfolgung von Christen weltweit wurde am Mittwochabend in Wien auch die Fassade des Parlaments blutrot beleuchtet.

Rund 100 Kirchen und öffentliche Gebäude in Österreich werden seit Mittwochabend blutrot beleuchtet. Damit erinnert das katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ an die weltweite Christenverfolgung. An der Aktion beteiligte sich nicht nur die prominenteste Kirche des Landes, der Wiener Stephansdom, der zugleich das bekannteste Wahrzeichen Österreichs ist, sondern auch das Parlament in der Wiener Hofburg und das Bundeskanzleramt. 

Zeichen im Kampf gegen Christenverfolgung

Er wolle mit der Beleuchtung „ein Zeichen setzen und zur Bewusstseinsbildung im Kampf gegen Christenverfolgung beitragen“, sagte Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP). In der Verfassung Österreichs sei die Religionsfreiheit festgeschrieben, weltweit jedoch würden Millionen Christen verfolgt. Es sei „absolut inakzeptabel, dass Menschen aufgrund ihres Glaubens zu Opfern von Gewalt und Unterdrückung werden“, so Sobotka.

Lesen Sie auch:

Die für die Beziehungen zu den Religionsgemeinschaften zuständige Kulturministerin Susanne Raab (ÖVP) sagte, es sei „erschreckend, dass in etwa 50 Staaten der Erde auch heute noch mehr als 200 Millionen Christinnen und Christen nur aufgrund ihres Glaubens unterdrückt, verfolgt oder sogar getötet werden“. Um auf deren „schreckliches Schicksal“ aufmerksam zu machen, unterstütze die österreichische Bundesregierung die Initiative von „Kirche in Not“ und beleuchte aus Solidarität mit den verfolgten Christen das Bundeskanzleramt. Raab empfing Vertreter von „Kirche in Not“ anlässlich des Aktionstags im Bundeskanzleramt.  DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Open Doors hat seinen aktuellen Index zur weltweiten Verfolgung von Christen vorgestellt. Ein Interview mit dem Geschäftsführer des christlichen Hilfswerkes, Markus Rode.
20.01.2022, 11  Uhr
Carl-Heinz Pierk
Eine Erhebung des Hilfswerks „Open Doors“ zeigt, dass Konvertiten trotz eines Taufscheins oftmals kein Asyl gewährt bekommen.
14.12.2021, 08  Uhr
Christenverfolgung weltweit nimmt. In zahlreichen Ländern spitzt sich die Situation zu. Stimmen für die Opfer werden weniger.
09.12.2021, 14  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Christenverfolgung

Kirche

Wie ich beim Sommerfest der KISI — God? singing Kids – im österreichischen Altmünster Christus begegnete
26.09.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Der Pfarrer ist mehr als ein Verwalter – Liebeserklärung an einen unterschätzten Beruf.
25.09.2022, 15 Uhr
François Dedieu
Wenn der Osnabrücker Bischof nicht die Konsequenzen aus dem Zwischenbericht zum Missbrauch zieht, diskreditiert er den ganzen Synodalen Weg.
23.09.2022, 11 Uhr
Guido Horst