Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Schüsse in Kirche

Ein Terroranschlag erschüttert die Türkei

Präsident Erdoğan telefoniert mit dem katholischen Pfarrer, der IS bekennt sich zu dem Anschlag und Papst Franziskus bekundet seine Solidarität mit den Opfern.
Die von Franziskanern geführte St.-Maria-Draperis-Kirche in Istanbul
Foto: IMAGO/xepicimagesx (www.imago-images.de) | Zwei Maskierte drangen während einer Messe in die von Franziskanern geführte St.-Maria-Draperis-Kirche ein, schossen in die Luft und schließlich auf die Menge.

Ein bewaffneter Überfall auf eine katholische Kirche in der pulsierenden Innenstadt von Istanbul forderte am Sonntag ein Menschenleben. Zwei Maskierte drangen während einer Messe in die von Franziskanern geführte Kirche "Santa Maria in Sariyer" ein, schossen in die Luft und schließlich auf die Menge. Ein Mann, ein 52-jähriger türkischer Obdachloser, der aufgesprungen war, starb; mehrere Gottesdienstbesucher wurden verletzt.

Lesen Sie auch:

Der türkische Innenminister Ali Yerlikaya nannte auf der Plattform X (vormals Twitter) bereits am Sonntagnachmittag Einzelheiten des Tathergangs und schrieb: „Wir verurteilen diesen abscheulichen Angriff aufs Schärfste.“ Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan kontaktierte die Priester der St.-Maria-Draperis-Kirche telefonisch, um sein Beileid zu bekunden. Auch der Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoğlu, der der kemalistischen CHP angehört, verurteilte den Angriff: „Es gibt keine Minderheiten in dieser Stadt. Wir sind alle echte Bürger.“

Der IS reklamiert den Terror für sich

Die beiden Täter wurden nach Razzien an 30 Adressen mittlerweile in Istanbul festgenommen. Laut Innenminister Yerlikaya stammen sie aus Tadschikistan und Russland. Der Staat werde niemals tolerieren, dass Terroristen, ihre Kollaborateure und kriminelle Gruppen versuchen, „den Frieden in unserem Land zu stören“, sagte der Innenminister. Im Nachhinein reklamierte die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) die Tat für sich. Die Täter seien ihrem Aufruf gefolgt, Christen und Juden zu töten, erklärte der IS auf Telegram.

Papst Franziskus nahm beim Angelus-Gebet am Sonntag auf dem Petersplatz in Rom Bezug zu dem Terroranschlag auf die Kirche ein Istanbul: „Ich bin der Gemeinde der Kirche von St. Maria in Sariyer in Istanbul nahe, die während der Sonntagsmesse einen bewaffneten Anschlag erlebte, bei dem ein Mensch getötet und mehrere verletzt wurden.“

In Istanbul sind Sonntagsmessen gut besucht

Die aus dem Jahr 1769 stammende katholische Kirche St. Maria Draperis befindet sich im Istanbuler Stadtteil Sariyer. In dieser Gegend gibt es mehrere katholische Kirchen, die frei zugänglich und sonntags gut besucht sind. Anders als die größte Kirche der Türkei, die Armenisch-Apostolische Kirche, oder das traditionsreiche orthodoxe „Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel“, hat die katholische Kirche in Istanbul durchaus Zulauf von Türken und kennt auch Konversionen.  DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Islamischer Staat Katholische Kirche Papst Franziskus Pfarrer und Pastoren Recep Tayyip Erdoğan Terroranschläge Terroristen

Weitere Artikel

Deutschland jedoch schweigt zu den Angriffen und Menschenrechtsverletzungen seines NATO-Partners Türkei.
14.01.2024, 09 Uhr
Kamal Sido
Der türkische Volkstribun hetzt gegen Israel und führt selbst einen ideologischen Krieg im Norden Syriens und des Irak.
29.12.2023, 11 Uhr
Stephan Baier
Viele Türken in Deutschland zeigen, dass dem türkischen Präsidenten Erdoğan ihre eigentliche Loyalität gehört. Nicht nur beim Länderspiel in Berlin.
20.11.2023, 12 Uhr
Sebastian Sasse

Kirche

Wenn der Ruf nach Evangelisierung zur Lösung der Kirchenkrise unterkomplex ist, dann hat Jesus wohl sein Handwerk nicht verstanden. Ein Kommentar.
23.02.2024, 20 Uhr
Franziska Harter
Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung