Politik

CDU-Europapolitiker Gahler: Putin ist ein faschistischer Diktator

Die Politik des russischen Präsidenten erinnert den Europaabgeordneten Michael Gahler an „dunkle Gestalten aus den 1930er Jahren". Und er plädiert für weitere Waffenlieferungen.
Ukraine-Krieg - Militärparade in Moskau
Foto: Mikhail Metzel (Pool Sputnik Kremlin/AP) | „Typen wie Hitler und Putin können keine halben Sachen machen“, meint Gahler. Über die kriminelle Energie Putins dürfe man sich daher keine Illusionen machen.

Der CDU-Europaabgeordnete Michael Gahler sieht in Wladimir Putin einen „faschistischen Diktator“. Die Politik des russischen Präsidenten erinnere ihn an „dunkle Gestalten aus den 1930er Jahren“, so der Politiker im Gespräch mit der „Tagespost“. Die Logik von Putin sei durchaus mit der von Hitler vergleichbar, sowohl in den Eroberungen wie auch in der Grausamkeit der Kriegsführung. „Typen wie Hitler und Putin können keine halben Sachen machen“, meint Gahler. Über die kriminelle Energie Putins dürfe man sich daher keine Illusionen machen.

"Putin darf diesen Krieg nicht gewinnen"

Gahler betont zudem, dass die internationale Solidarität mit der Ukraine anhalten müsse. „Putin darf diesen Krieg nicht gewinnen. Wir müssen die Ukraine so ausstatten, dass sie die russischen Truppen aus dem Land vertreiben kann.“ Daran arbeite man derzeit zwar bereits, jedoch müsse dies schneller gehen. Der CDU-Europaabgeordnete mahnt, dass es zu keinem weiteren eingefrorenen Konflikt kommen dürfe, „bei dem manche meinen, irgendwann zur Tagesordnung übergehen zu können“.

Lesen Sie auch:

In der Diskussion um die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine wirft Gahler Bundeskanzler Olaf Scholz Zögerlichkeit vor. Der SPD-Kanzler habe bislang „keine klare Haltung“ gezeigt. „Es gäbe die Möglichkeit, der Ukraine schwere Waffen zu liefern – man muss es nur wollen. Und da steht der Kanzler auf der Bremse.“  

Auf die Frage, ob er Sanktionen gegen den Moskauer Patriarchen Kyrill für angemessen halte, oder man sich – wie Ungarns Premierminister Viktor Orbán – auf die Religionsfreiheit berufen solle, meint Gahler: „Gilt die Religionsfreiheit denn für jeden KGB-Offizier?“ Patriarch Kyrill sei ein Teil von Putins System und ein KGB-Offizier, der sich eine christliche Kutte übergezogen habe. „Ich denke nicht, dass seine Haltung dem orthodoxen Glauben oder dem Christentum insgesamt entspricht.“  DT/mlu

Kann es am Ende einen „Deal“ mit Putin geben? Kann die Ukraine siegen? Worin bestünde ein solcher Sieg? Gahlers Ansichten dazu lesen Sie in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“.

Weitere Artikel
„Die Logik von Hitler und Putin ist vergleichbar“, meint der Europaabgeordnete Michael Gahler im Gespräch. Und er mahnt: Der Kremlchef darf den Krieg nicht gewinnen.
30.05.2022, 07  Uhr
Stephan Baier
Jetzt auf den Altkanzler einzudreschen ist wohlfeil. Seine Russland-Politik wurde von vielen anderen fortgesetzt, meint der Politologe Werner Patzelt.
29.05.2022, 11  Uhr
Werner J. Patzelt
Warum der Brief der deutschen Intellektuellen an den Bundeskanzler „aus der Zeit gefallen“ ist.
02.05.2022, 11  Uhr
Stefan Meetschen
Themen & Autoren
Vorabmeldung Russlands Krieg gegen die Ukraine Olaf Scholz Viktor Orbán Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst