Kommentar um "5 vor 12"

„C“ wie „Chance verpasst“

Der CDU-Parteitag konnte sich zu keinem bundesweiten Katholischen Arbeitskreis durchringen. Christdemokratische Kernthemen werden so ignoriert.
CDU-Parteitag
Foto: Michael Kappeler (dpa) | Friedrich Merz (r), CDU Bundesvorsitzender, spricht mit Carsten Linnemann, dem Vorsitzenden der Programmkommission beim CDU Bundesparteitag.

Es wird erst einmal keinen Katholischen Arbeitskreis der CDU auf Bundesebene geben. Die Art und Weise, wie beim Parteitag in Hannover darüber diskutiert wurde, zeigt, dass die CDU nicht begriffen hat, welche Chance sich ihr hier geboten hätte. Die Frage wurde, wie von der Antragskommission vorgeschlagen, an den Bundesvorstand weitergegeben. Also: vertagt. 

Es fehlt an schwarzem Herzblut

Aber können sich das die Christdemokraten leisten? Gerade bei einem Parteitag, bei dem mit ziemlich viel öffentlichem Tamtam im Vorfeld eine neue Grundwertecharta beschlossen worden ist. Hannover – so schien es zumindest – war von den Parteitagsregisseuren als der große Programmparteitag geplant. Was in der Charta steht, die als Leitlinie die Diskussion über ein neues Grundsatzprogramm bestimmen soll, ist alles nicht falsch, auch gibt es eine klare Bezugnahme auf das „C“ als zentralen Orientierungspunkt, aber es ist eben auch nur Papier. Die Gründung eines bundesweiten Katholischen Arbeitskreises wäre die praktische Probe gewesen. Etwas Konkretes. 

Lesen Sie auch:

Stattdessen ging die Parteispitze mit diesem Problem um, wie es pragmatische Parteimanager eben machen: formalistisch. Es fehlte am schwarzen Herzblut. Dass man auf diese Weise die vielen Aktiven, die in den bereits bestehenden Landesverbänden in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt mitarbeiten, enttäuscht, und verpasst, ein Signal an diejenigen zu senden, die bereit sind aus, ihrem katholischen Glauben heraus, Politik zu machen, ist die eine Sache. 

Viel schwerwiegender ist aber die Ignoranz gegenüber den Themen, die für so einen Arbeitskreis zentral wären: Die Ampelregierung ist munter dabei, die Gesellschaft nach ihrer Ideologie umzubauen. Wenn die Union dem etwas entgegensetzen will, dann braucht sie Orte in der Partei, wo grundsätzlich darüber nachgedacht werden kann, was denn nach dem christlichen Menschenbild unter Familie und Ehe verstanden wird, warum Christen für den Schutz des Lebens an seinem Anfang und an seinem Ende ihr Wort erheben müssen. So ein Ort hätte der Arbeitskreis werden können. Die Chance wurde verpasst.   

Lesen Sie weitere Berichte vom CDU-Parteitag in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Weitere Artikel
Es gibt positive Beispiele katholischen Medienschaffens: In Frankreich zeigt die Zeitschrift „Famille chretienne“ - christliche Familie - wie man mit Katholizismus und gelebtem Glauben, mit ...
06.09.2022, 15  Uhr
Barbara Stühlmeyer
Wie das christliche Ostafrika ins Abendland kam: Abba Gorgoryos, Hiob Ludolf und die Anfänge der europäischen Äthiopistik. 
31.05.2022, 19  Uhr
Alfred Schlicht
Katholikentage haben den meisten Menschen nicht mehr viel zu sagen. Christen sollte das nicht erschrecken. Was sie zu sagen haben, ist unverändert aktuell. Ein Kommentar.
27.05.2022, 09  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Sebastian Sasse CDU Christen Katholizismus

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Der Vorsitzende von Frankreichs Bischofskonferenz, Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort, hat den katholischen Großerzbischof Schewtschuk und den orthodoxen Metropoliten Epifanij in Kiew ...
29.09.2022, 13 Uhr
Franziska Harter
Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst