Berlin

Bundestagswahl: Katholiken wählen Union, Evangelische die SPD

Die Forschungsgruppe Wahlen hat das Wählerverhalten der christlichen Konfessionen untersucht. Die Union kommt bei Katholiken auf 35 Prozent.
Bundestagswahl - Wahlverhalten christliche Wähler
Foto: Sebastian Gollnow (dpa-Pool) | Die Union kommt bei den deutschen Katholiken auf 35 Prozent, die SPD auf 23, die AfD auf 8, die FDP auf 11, die Linkspartei auf 3 sowie Bündnis 90/Die Grünen auf 13 Prozent.

Katholische Wähler haben bei der Bundestagswahl mehrheitlich für CDU/CSU gestimmt, evangelische Christen wiederum vor allem für die SPD. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die die Forschungsgruppe Wahlen noch am Wahltag unter 41 373 Wählerinnen und Wählern durchführen ließ.

Keine Partei erreicht eine absolute Mehrheit

So kommt die Union bei den deutschen Katholiken auf 35 Prozent, die SPD auf 23, die AfD auf 8, die FDP auf 11, die Linkspartei auf 3 sowie Bündnis 90/Die Grünen auf 13 Prozent. Die übrigen Parteien landen bei 8 Prozent.

Lesen Sie auch:

Aus evangelischer Sicht tauschen die Erst- und Zweitplatzierten die Plätze: Dort hat nämlich de SPD mit 30 Prozent die Nase vorn, während die Union auf 24 Prozent der Stimmen kommt. Die AfD wurde von 9 Prozent der evangelischen Christen gewählt, die FDP kommt wie bei den katholischen Wählern auf 11 Prozent. Die Linkspartei landet bei 4 Prozent, während Bündnis 90/Die Grünen bei 15 Prozent landen. 8 Prozent entfielen auf die übrigen Parteien.

Ähnliches Wahlverhalten – außer beim Spitzenreiter

Bis auf den jeweils unterschiedlichen Spitzenreiter wählten die katholischen und evangelischen Christen mit Blick auf die übrigen Parteien beinahe identisch. Keiner der Parteien gelang es zudem mit großem Abstand, eine absolute, sondern lediglich eine relative Mehrheit unter den christlichen Wählern zu erzielen. Zudem wird deutlich, dass christliche Wähler offensichtlich am wenigsten mit der Linkspartei anfangen können.  DT/sta

Lesen Sie einen umfassenden Hintergrund zur Wahl in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Warum ist das noch so im 31. Jahr nach der Wiedervereinigung? Eine Analyse der Ursachen.
07.10.2021, 11  Uhr
Eckhard Jesse
Der NRW-Ministerpräsident setzt in seinem Wahlkampf darauf, niemanden zu vergraulen und verkauft die Strategie als eine neue Version eines „modernen Konservativismus“.
15.05.2022, 11  Uhr
Sebastian Sasse
Die Bundestagswahl bringt für viele Beobachter neue Tendenzen im Wählerverhalten zum Ausdruck. Doch der Demoskop Thomas Petersen vom Institut für Demoskopie Allensbach sieht eher ...
23.09.2021, 09  Uhr
Sebastian Sasse
Themen & Autoren
Alternative für Deutschland Bündnis 90/ Die Grünen Christentum Evangelische Kirche FDP Katholizismus SPD Wahlverhalten

Kirche

Wie ich beim Sommerfest der KISI — God? singing Kids – im österreichischen Altmünster Christus begegnete
26.09.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Der Pfarrer ist mehr als ein Verwalter – Liebeserklärung an einen unterschätzten Beruf.
25.09.2022, 15 Uhr
François Dedieu
Wenn der Osnabrücker Bischof nicht die Konsequenzen aus dem Zwischenbericht zum Missbrauch zieht, diskreditiert er den ganzen Synodalen Weg.
23.09.2022, 11 Uhr
Guido Horst