Frankfurt

Biedenkopf: Sachsen-AfD "nicht sonderlich bedeutsam"

Sachsen ehemaliger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf warnt er vor einer Überbewertung der AfD. Auch für die AfD-Wähler im Freistaat spricht er eine Mahnung aus.
Biedenkopf: AfD ist eine populistische Organisation
Foto: Paul Zinken (dpa) | Schon jetzt zeige sich, dass die Parteiführung zwar die Macht, aber nicht das Wohl der Bevölkerung anstrebe, so der CDU-Politiker, der von 1990 bis 2002 das Amt des sächsischen Ministerpräsidenten innehatte.

Wenige Tage vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen hat sich der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf eindeutig gegen die AfD positioniert. Wer die Partei wähle, sorge dafür, dass die man auf Sachsen nicht mehr stolz sein könne, erklärte der 89-Jährige im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „Die AfD ist eine populistische Organisation. Sie lehnt die EU und Einwanderung ab, will keine Ausländer mehr und zurück zu einer nationalen Politik.“

"Die AfD in Sachsen ist politisch nicht
sonderlich bedeutsam. Es sollte deshalb
keine wirkliche Angst vor ihr geben"
Kurt Biedenkopf, ehemaliger sächsischer Ministerpräsident

Lesen Sie auch:

Schon jetzt zeige sich, dass die Parteiführung zwar die Macht, aber nicht das Wohl der Bevölkerung anstrebe, so der CDU-Politiker, der von 1990 bis 2002 das Amt des sächsischen Ministerpräsidenten innehatte. Für Deutsche wie auch für Europäer stelle dies eine Zäsur dar. „Wenn die Populisten wirklich Macht gewinnen können und damit die Freiheit bedrohen, zerfällt Europa. Wenn die europäische Bevölkerung das nicht begreift, dann wird sie verlieren.“

Dass die AfD eine Größe erreicht, mit der sie eine Regierungsbildung verhindern könnte, hält Biedenkopf jedoch für „wenig wahrscheinlich“. Selbst wenn die Partei 20 Prozent erreichen sollte, fehle es ihr an Partnern. Zudem verweist der erste sächsische Ministerpräsident nach der Wende darauf, dass die CDU Bündnisse mit Populisten nicht in Erwägung ziehe. „Die AfD in Sachsen ist politisch nicht sonderlich bedeutsam. Es sollte deshalb keine wirkliche Angst vor ihr geben.“

Wer AfD wählt, ist an den Folgen selbst schuld

Lesen Sie auch:

Auf die Frage, was er AfD-Wählern sage, meinte Biedenkopf: „Wenn nötig, erinnere ich an ihren Stolz und ihren Mut und ihre Freiheit.“ Eine populistische Partei halte nichts von Freiheit, wenn sie ihr auf dem Weg zur Macht im Wege stehe. „Dann werden die Sachsen die Rechnung bekommen, mit der sie die Macht bezahlen.“ Er sei gerne bereit, Fragen zu beantworten und zu erklären, so Biedenkopf. „Aber ich werde denen, die ihre Augen vor der Wirklichkeit verschließen, nicht die Verantwortung abnehmen. Wenn sie die AfD wählen wollen, sind sie frei, aber an den Folgen selbst schuld. Man kann sich vorher über Alternativen informieren.“

Kritisch äußerte sich der 89-Jährige auch zum Wahlprogramm der AfD. Dieses sei „voll von unhaltbaren Versprechen, aber leer von Wegen zum Ziel“. Das sei typisch für Populisten. „Es ist eine Partei, die den Leuten alles verspricht, aber an keiner Stelle sagt, was das alles kostet. Was für eine tiefe Verlogenheit!“

DT/mlu

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Redaktion Alternative für Deutschland CDU Europäische Union Kurt Biedenkopf

Weitere Artikel

Kurt Biedenkopf, von 1990 bis 2002 sächsischer Ministerpräsident, ist gestern im Alter von 91 Jahren in Dresden gestorben. Er gehörte zu den Ausnahmepolitikern seiner Generation.
13.08.2021, 14 Uhr
Sebastian Sasse
Um die Schulbildung anderer Kinder zu gewährleisten, spenden 25 Jugendliche der ruandischen Organisation „Save the future society“ ihr Taschengeld.
15.01.2023, 19 Uhr
Veronika Wetzel
Die offiziellen Zahlen lassen aufhorchen. Eine umfassende Studie von „France Stratégie“ über den Anteil der von außerhalb Europas stammenden Bevölkerung zeigt, dass diese in bestimmten ...
30.08.2021, 18 Uhr
Meldung

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
Drei Pariser Innenstadtkirchen sind im Laufe einer Woche Brandanschlägen zum Opfer gefallen. Stadt und Polizeipräsidium kündigen Sicherheitsmaßnahmen an.
26.01.2023, 16 Uhr
Meldung