Familienpolitik

Kindergeld: Regierung bessert nach

Nach Kritik an der Ungleichbehandlung kinderreicher Familien kündigt das Familienministerium eine Erhöhung auch für das dritte Kind an.
Armut in Familien
Foto: Ute Grabowsky/photothek.net via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Familien spüren die finanziellen Einbußen durch Inflation besonders stark. Copyright: Ute Grabowsky/photothek.net

Nach vielstimmiger Kritik hat Familienministerin Lisa Paus (Grüne) gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa) bestätigt, dass das Kindergeld auch für das dritte Kind erhöht werden soll. Hier ist nun eine Erhöhung von zwölf Euro auf insgesamt ebenfalls 237 Euro pro Monat geplant. Für das vierte und alle folgenden Kinder soll die Höhe des Kindergeldes unverändert bei 250 Euro bleiben.

Im Rahmen des sogenannten dritten Entlastungspakets war zunächst nur von einer Erhöhung um jeweils 18 Euro pro Kind und Monat für die beiden ersten Kinder die Rede gewesen. Damit hätte sich das Prinzip, nach dem für weitere Kinder mehr Kindergeld gezahlt wird, für das dritte Kind ins Gegenteil verkehrt – 225 Euro für das dritte Kind hätten je 237 Euro für die ersten beiden Kinder gegenübergestanden. Grund für diese bisherige Staffelung war, dass bei größeren Familien insgesamt auch ein größerer Anteil des verfügbaren Haushaltseinkommens für die Kinder ausgegeben wird. Die Staffelung sollte so der Vermeidung von Armutsrisiken sowie dem Nachteilsausgleich dienen.

Lesen Sie auch:

Pantel: Korrektur nicht ausreichend

Nachdem bekannt geworden war, dass Familien nur bis zum zweiten Kind von einer Kindergelderhöhung profitieren sollten, hatten sich sowohl Opposition als auch Sozialverbände kritisch geäußert. So hatte die familienpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Silvia Breher (CDU), die Ampelregierung am Dienstag dafür kritisiert, dass Mehrkindfamilien leer ausgingen. Gegenüber dieser Zeitung hatte die Geschäftsführerin der „Stiftung Familienwerte“, Sylvia Pantel, die Diskriminierung großer Familien beklagt und eine Nachbesserung gefordert.

Die nun beschlossene Regelung begrüßt Pantel als Korrektur – diese sei aber nicht ausreichend, da ja nach wie vor Familien ab dem vierten Kind nicht berücksichtigt würden. Erneut würden hier, entgegen dem einstigen Slogan der nordrheinwestfälischen SPD („kein Kind zurücklassen“), viele Kinder zurückgelassen. DT/jra

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung CDU SPD Sylvia Pantel

Weitere Artikel

Die Vorsitzende des „Verbandes kinderreicher Familien“ fordert eine stärkere Anhebung des Kindergeldes für große Familien.
25.08.2022, 14 Uhr
Meldung
Das dritte Entlastungspaket ist ein erster Aufschlag. Aus Sicht katholischer Sozialethiker muss die Bundesregierung aber noch einige Hausaufgaben erledigen.
07.09.2022, 17 Uhr
Sebastian Sasse

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung