Datenschutz

Wir brauchen eine Datenethik

Datenschutz in aller Munde. Was aber ist sinnvoll, was ist nützlich und was schadet. Die Debatte ist nie geführt worden.
Datenschutz
Foto: Karl-Josef Hildenbrand (dpa) | Was muss man schützen, warum muss man es schützen und wie soll das geschehen. Datenschutz ist nicht alles, es braucht ethische Grundlagen dazu. Im Bild: Der Menüpunkt "Datenschutz" in den Einstellungen eines Smartphones.

Datenschutz ist wichtig. Eine Datenethik wäre wichtiger. Was darf mit Daten geschehen und was darf nicht damit geschehen. In einem Essay zur Datenethik stellt Peter Winnemöller die Frage, ob Daten eine Währung sein dürfen. Praktisch sind sie es. Wenn sie es sein dürfen, wer hat darüber zu bestimmen? 

Unlogik beim Datenschutz

Lesen Sie auch:

Eine gewisse Unlogik kennt die Praxis unseres Datenschutzes, wenn kommerzielle Anbieter unhinterfragt Daten abgreifen, die die Coronawarnapp nicht nutzen dürfte. Jeder Schutz von Daten ist nicht unbedingt gut und richtig. Manche Daten könnten wirklich nützlich sein ohne dem Datengeber zu schaden. Fehlt aber eine ethische Basis für den Schutz, so schützt man möglicherweise am falschen Ende. 

Ein Konsens fehlt

Zudem vergrößert ein fehlender Grundkonsens darüber, was mit Daten passieren darf und was nicht, die Wahrscheinlichkeit, dass jegliche Einsicht in Regelungen fehlt. Es fehlt aber auch beim Erzeuger der Daten die vielleicht gebotene Sensibilität. Zwischen hartem Rigorismus und totaler Laxheit verläuft irgendwo eine Sinngrenze für den Schutz von Daten.  DT/pwi

Wo diese Grenze verlaufen könnten, erfahren Sie in einem ausführlichen Essay in der kommenden Ausgabe der Tagespost. 

Weitere Artikel
Ein Widerspruch mit aufrichtigem Bedauern – Eine Antwort auf den überaus lesens- und bedenkenswerten Essay „In neuem Licht“ von Enrique Prat.
16.09.2022, 09  Uhr
Cornelia Kaminski
Warum sich die Befürworter und Gegner von Abtreibungen auf mehr verständigen könnten, als sie selbst bislang zu akzeptieren bereit scheinen.
25.08.2022, 19  Uhr
Enrique H. Prat
Themen & Autoren
Vorabmeldung Philosophie Wissen

Kirche

Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst
Die Aufgabe der Hirten. Kardinal Woelki im Gespräch mit der Tagespost. Dazu viele aktuelle Themen aus Kirche, Welt und Kultur. Eine inhaltlich gut gefüllte Ausgabe liegt vor.
28.09.2022, 16 Uhr
Meldung