Dostojewski

„Besseres als den Heiland können Sie nicht finden“

Das Werk des vor 200 Jahren geborenen Schriftstellers Fjodor Michailowitsch Dostojewski überzeugt noch heute.
200. Geburtstag von Dostojewski
Foto: Oliver Killig (dpa-Zentralbild) | Das Denkmal von Fjodor Michailowitsch Dostojewski steht vor der Kulisse eines herbstlich gefärbten Parks am Elbufer in Dresden.

Fjodor Michailowitsch Dostojewski hatte Glück, denn eigentlich war der Revolutionär zusammen mit Gleichgesinnten zum Tode verurteilt. Doch in letzter Sekunde wurden die Gefangenen vom Zaren begnadigt und Richtung Sibirien geschickt. Auf dem Weg dahin schenkte ihm eine Frau am Straßenrand einen freundlichen Blick und eine Ausgabe des neuen Testaments. Hierdurch fand Dostojewski in den kommenden zehn Jahren einen festen Halt.

Er lernte Gott und die menschliche Natur kennen

In dieser Zeit lernte er auch Gott und die menschliche Natur kennen. In einem Brief an eine Mutter, die ihn um Leseempfehlungen für ihr Kind bittet, schreibt er: „Machen sie es mit dem Evangelium bekannt, lehren Sie es an Gott glauben, und zwar streng nach der Überlieferung. Dies ist alternativlos. Etwas Besseres als den Heiland können Sie gar nicht finden.“

Lesen Sie auch:

Auf dieser Grundlage schrieb Dostojewski in neun Romanen mehr als zehntausend Seiten, daneben zahlreiche Novellen, Erzählungen und journalistische Beiträge. Auch wenn er Menschenkundler aus Leidenschaft war, wollte er doch nicht als Psychologe bezeichnet werden: „Man nennt mich einen Psychologen. Das ist nicht richtig. Ich bin nur ein Realist im höheren Sinn, das heißt: Ich zeige die Tiefen der Menschenseele.“

Dabei spielte auch eine Rolle, dass er schon vor 200 Jahren hellwach den Verfall des Glaubens beobachtete und die mangelnde Glaubwürdigkeit derer, die zu verkünden berufen sind: „Man muss beachten, dass die menschliche Natur unbedingt nach Anbetung verlangt. Moral und Glaube sind ein und dieselbe Sache, die Moral entsteht aus dem Glauben.“ So ist sein Werk auch heute noch ein Heilmittel.  DT/ari

Lesen Sie ein ausführliches Porträt des vor 200 Jahren geborenen Schriftstellers in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Frauen seien die Opfer einer Abtreibung und dürften nicht dafür bestraft werden, heißt es in einem offenen Brief. In Louisiana gibt es jedoch Vorstöße in diese Richtung.
13.05.2022, 09  Uhr
Meldung
Während das Christentum in vielen Bereichen der Gesellschaft kaum mehr gefragt scheint, wird das Antlitz Christi auf dem Kunstmarkt hoch gehandelt.
10.02.2022, 15  Uhr
Tobias Klein
Themen & Autoren
Vorabmeldung Fjodor Michailowitsch Dostojewski Glaube

Kirche

Systemische Diskriminierung. Alleinstehende haben nach Ansicht der Podiumsteilnehmer über die Rolle von Singles in der Kirche keinen hohen Stellenwert in den Gemeinden.
26.05.2022, 20 Uhr
Meldung
Am letzten Tag im Mai wird Papst Franziskus in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom mit dem Rosenkranzgebet einem internationalen Fürbitte-Netzwerk vorstehen.
26.05.2022, 16 Uhr
Meldung
Mit einer Auftaktveranstaltung und einem Gottesdienst hat der 102. Katholikentag begonnen. Bundespräsident Steinmeier misst dem Synodalen Weg Bedeutung für die Zukunft der Kirche zu.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12 Uhr
Meldung
Der Katholiken-Anteil fiel in der Alpenrepublik innerhalb von 70 Jahren von 90 auf 55 Prozent.
26.05.2022, 10 Uhr
Meldung