Preußen

Friedrich der Große war ein Katholikenfreund

Über nichts spottete der bekannte Monarch so sehr wie organisierte Religion. Doch seine katholischen Untertanen profitierten uneingeschränkt von der Toleranzpolitik des Preußenkönigs, der von 1740 bis 1786 herrschte. 
Eine Büste von König Friedrich II.
Foto: Bernd Settnik (dpa-Zentralbild) | Obwohl dem König die Religion zuwider war, tolerierte er sie. Auch Katholiken profitierten davon in Preußen.

Militärstratege, Philosoph, Musiker, Tierfreund sowie ein primär dem eigenen Geschlecht zugewandter aufgeklärter absolutistischer Herrscher: der Preußenkönig Friedrich II. (1712-1786) war sowohl eine ungemein vielseitige, als auch eine durch und durch widersprüchliche Persönlichkeit, wie Stefan Ahrens in einem Artikel schreibt, der am Donnerstag in der „Tagespost“ erscheint. Nicht zu vergessen waren ihmals Anhänger der Aufklärung Religions- und Kirchenherrschaft zuwider.

Lesen Sie auch:

„Die Religionen müssen alle tolerieret werden“

Was jedoch viele nicht wissen: Obwohl der seit 1740 regierende agnostische Monarch beispielsweise den römisch-katholischen Kult „für den lächerlichsten von allen" hielt und seiner Meinung nach alle Religionen sowieso „auf einem mehr oder weniger widersinnigen System von Fabeln" beruhten, tolerierte er trotz seiner persönlichen Aversion gegenüber jeglicher Form von organisierter Religion die Katholiken in seinem Herrschaftsgebiet nicht nur ohne Abstriche, sondern ließ sie in vollkommener Freiheit ihren Glauben praktizieren. Selbst einigen Jesuiten, deren Orden 1773 von Papst Clemens XIV. auf Druck der Könige von Frankreich, Spanien und Portugal – also katholischer Herrscher -  verboten worden war, gewährte der Preußenkönig Zuflucht. DT/sta

Was Friedrich den Großen zu seiner Toleranzpolitik bewogen hat, warum diese zu seiner Zeit beinahe beispiellos war und wodurch er die in Preußen lebenden Katholiken für sich gewinnen konnte, erfahren Sie am Donnerstag in der „Tagespost“.

Weitere Artikel
Kaum ein Monarch spottete so sehr über organisierte Religion wie Friedrich der Große. Doch den Katholiken erging es gut unter dem toleranten Preußenkönig.
03.11.2021, 10  Uhr
Stefan Ahrens
Der Umgang mit der Gesundheit des Nachfolgers Petri hat sich in der jüngeren Vergangenheit völlig gewandelt.
24.05.2022, 19  Uhr
Ulrich Nersinger
Themen & Autoren
Vorabmeldung Clemens XIV. Friedrich II. Katholizismus Römisch-katholische Kirche

Kirche

Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens
Die Beförderung eines sexuell übergriffigen Priesters durch den DKB-Vorsitzenden zeigt wieder, dass es mit der auf dem Synodalen Weg hochgelobten Missbrauchsaufarbeitung nicht weit her ist.
27.05.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Systemische Diskriminierung. Alleinstehende haben nach Ansicht der Podiumsteilnehmer über die Rolle von Singles in der Kirche keinen hohen Stellenwert in den Gemeinden.
26.05.2022, 20 Uhr
Meldung