Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Medienkritik

Norbert Bolz: Medienpranger als Beichtstuhl

Wie die Medien mit Schuld umgehen, sei ästhetisch geschmacklos und theologisch beurteilt „Sündenstolz“, schreibt der Philosoph und Medienexperte.
Soziale Medien: Medienpranger als Beichtstuhl
Foto: Yui Mok (PA Wire) | Wer seine eigene Schuld in den sozialen Medien bekennt wird mit Klicks belohnt.

Der Philosoph und Medienexperte Norbert Bolz macht sich im Feuilleton der „Tagespost“ Gedanken über den Umgang mit Schuld in den modernen Medien. „Über die Talkshows des Fernsehens wie über die Blogs des Internet ergießt sich der neue Exhibitionismus der Schuld“, schreibt Bolz. Das Intimste werde in die Öffentlichkeit gebracht. „Angefangen hat das wohl mit David Letterman, Tiger Woods und Bill Clinton, die ihre eheliche Untreue beichteten – und zwar vor einem Millionenpublikum. Ethisch beurteilt ist das Heuchelei, ästhetisch beurteilt ist es Geschmacklosigkeit, theologisch beurteilt ist es Sündenstolz.“

Das Schuldbekenntnis der Moderne

Dabei durchleuchtet der Wissenschaftler das Phänomen mit etwas Sarkasmus: „Einen Vorteil hat der Sünder am Medienpranger: Er wird von vielen angeblickt. Deshalb drängen sich heute viele Menschen auf den Schauplatz des Medientribunals, um sichtbar zu werden in ihrer Schande; denn das wirkt echt.“ So werde der Schauprozess gegen sich selbst zur ultimativen Form einer „authentischen“ Selbstdarstellung.

Lesen Sie auch:

Das öffentliche Schuldbekenntnis, analysiert Bolz, „soll die eigene Glaubwürdigkeit unter Beweis stellen“. Es gehe dabei aber nicht um die Wahrheit, sondern um das bloße Gefühl der Wahrheit. Eine extreme Form des Kults um den Wert der Ehrlichkeit sei das politische Bußritual: „Man bekennt sich schuldig, man entschuldigt sich für XY. Der Medienpranger wird zum Beichtstuhl.“  DT/mee 

Professor Norbert Bolz über den medialen Umgang mit Schuld. Lesen Sie den ganzen Text in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Bill Clinton Norbert Bolz Religionswissenschaft

Weitere Artikel

Jürgen Sevenich gibt nach 20 Jahren die Leitung des Ehrendienstes am Aachener Dom ab.
01.06.2024, 17 Uhr
Gerd Felder

Kirche

Die Eucharistische Prozession macht Halt in Champion, dem einzigen anerkannten Marienerscheinungsort der USA. Mehr als 2.000 Gläubige schließen sich dort der Prozession an.
24.06.2024, 14 Uhr
Kai Weiß
Wieder eine Aufgabe für den Sekretär von Benedikt XVI.: Die Zeit der gespannten Beziehungen zu Franziskus ist beendet.
24.06.2024, 12 Uhr
Guido Horst
Der Bischof von Dresden-Meißen lud ein, eigene Grenzen und Ängste zu überwinden und Jesus ganz zu vertrauen. Landesbischof Bilz lobte die verschiedenen Gruppen der Kirche.   
23.06.2024, 14 Uhr
Meldung