Synodaler Weg

Synodaler Weg öffnet diverse Perspektiven für den Klerus

Nicht- heterosexuelle Priester können aufatmen. Endlich soll die Angst ein Ende haben, dass man den Nichtwunsch nach nichtheterosexuellem Nichtsex denunzieren könnte. 
Regenbogenfahne vor Vierzehnheiligen
Foto: Nicolas Armer (dpa) | Nicht- heterosexuelle Priester sollen vor Denunzierung geschützt werden, fordert der Synodale Weg. Die Kolumnistin Birgit Kelle setzt sich kritisch mit den Forderungen auseinander.

In ihrer neuen Ausgabe der Kolumne „Ungeschminkt“ kritisiert die Autorin Birgit Kelle die Pläne des Synodalen Weges wie sie in dem zur Abstimmung stehenden Papier „Enttabuisierung und Normalisierung – Voten zur Situation nicht-heterosexueller Priester“ geplant sind. Kelle untersucht den tatsächlichen Inhalt der neuen kirchlichen Toleranz und kommt zu dem Ergebnis, dass gerade die Zusammenarbeit mit staatlichen und zivilgesellschaftlichen Antidiskriminierungsstellen geradezu ein Traum für den Queer- Beauftragten der Bundesregierung sei. Dieser dürfe dann nämlich sogar auf Einladung einmal in der Kirche gründlich durchfegen.

Lesen Sie auch:

Will man es wissen?

Ob man wirklich wissen will, welchen Sex ein Priester gerne nicht haben wollen dürfe oder könne, stellt die Bestsellerautorin in Zweifel. Zudem sei fraglich, wie man denn einen Priester mit seinem wie auch immer gearteten nicht praktizierten Sex denunzieren solle. Das von Kelle kritisierte Papier moniert sogenannte Denunziationsängste bei nicht-geouteten nicht-heterosexuellen Priestern. Die Kolumnistin kommt zu dem Schluss, dass allein ein sichtbares Sexualleben Anlass für Denunziation sein könne. Dies bedeute, so Kelle, dass es noch ganz andere Fragen gebe als die Frage der sexuellen Ausrichtung. 

Ganz neue Freunde

Ungewohnt für die stets genderkritische Autorin ist es, dass sie moniert, ein Teil der Amtsbezeichnungen sei nicht gegendert. Den Autoren wirft sie dabei mangelnde Weitsicht vor. Ferner hinterfragt die Autorin die Absicht des synodalen Weges, Homosexualität nicht mehr Ausschlusskriterium für das Priesteramt anzusehen. Beide Kritikpunkte untermauert die Autorin mit lebensnahen Fragen, die zu denken geben müssen. DT/pwi

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost in der neuen Folge der Kolumne „Ungeschminkt“ warum Sven Lehmann der neue beste Freund der katholischen Kirche in Deutschland wird. 

Weitere Artikel
Gendergaga sticht Rationalität. Eine Wissenschaftlerin wird gecancelt, weil sie biologische Fakten nennt. Humbold- Uni beugt sich Druck von der Straße.
05.07.2022, 20  Uhr
Vorabmeldung
Lenin darf stehen, Wilhelm muss gehen. Die Bestsellerautorin Birgit Kelle kritisiert in ihrer Kolumne Ungeschminkt die Verhüllungsaktion in Stuttgart. Ein Kunstkollektiv führt das ZdK vor. 
24.05.2022, 16  Uhr
Vorabmeldung
Es sind keine Liebesbriefe und auch keine schönen Briefe. Besserwisserbriefe belasten das politische Klima und erklären dem Bundeskanzler die Welt. 
10.05.2022, 18  Uhr
Vorabmeldung
Themen & Autoren
Vorabmeldung Geistliche und Priester

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Der Vorsitzende von Frankreichs Bischofskonferenz, Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort, hat den katholischen Großerzbischof Schewtschuk und den orthodoxen Metropoliten Epifanij in Kiew ...
29.09.2022, 13 Uhr
Franziska Harter
Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst