Neue Freiheit

Fasten ist frei werden

Fasten bedeutet, etwas zu loszulassen. Das ist meistens ein Opfer und das Durchhalten fällt oft schwer. Am Ende winkt vielleicht eine neue Lebensqualität mit größerer Freiheit.
Zettel mit Vorsätzen für die Fastenzeit
Foto: ulm via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Fasten bedeutet frei zu werden. Loslassen kann neue Freiheit mit sich bringen. Symbolbild: Zettel mit Vorsätzen für die Fastenzeit

Durch Fasten gewinnt man neue Freiheiten. Über diese recht praktische Einsicht schreibt Birgit Kelle in der kommenden Folge ihre Kolumne „Ungeschminkt“. Ein Satz von Fürstin Gloria von Thurn und Taxis in dieser Zeitung habe sie mit der Nase drauf gestoßen, schreibt Kelle.

Lesen Sie auch:

Loslassen ist unverzichtbar

Die Fastenzeit sei auch von ihr immer mit Verzicht und Opfer in Verbindung gebracht worden. Das sei ja in der Tat auch der Fall, wenn man sich zum Fasten entschließe. Dabei spiele in jüngster Zeit durchaus ein Weltrettungsimpuls eine Rolle, kritisiert die Publizistin Ideen wie Klimafasten. Solche Erscheinungen sieht die Erfolgsautorin als Entfremdung des wirklichen Fastens. Doch der Freiheitsaspekt, der aus Verzicht erwachse, der komme in der Betrachtung eindeutig zu kurz. Kelle zählt mit Augenzwinkern auf, worauf man mehr oder weniger gerne mal verzichten möchte. Der Kern ist das aber noch nicht.

Große Freiheit

Am Beispiel eines eigenen Verzichts, der langfristige Folgen zeigt, stellt Birgit Kelle klar, welche Freiheit ein gelungener Verzicht in der Tat am Ende sein kann. Dabei war, die die Autorin schreibt, die Motivation zunächst einmal im Kern gar nicht religiös, doch zumindest altruistisch gelagert. DT/pwi

Wie am Ende diese Form des Verzichts und nicht mehr frieren zu müssen zusammenhängen kann, lesen Sie in der Kolumne „Ungeschminkt“ in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Fasten Fastenzeit Gloria von Thurn und Taxis

Weitere Artikel

Kirche

Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung
Mit heldenhafter Hartnäckigkeit hat Colombos Kardinal die Aufklärung der Oster-Anschläge vorangetrieben und die politische Klasse besiegt.
01.02.2023, 11 Uhr
Stephan Baier