Philosophie

Die Bewahrung der christlichen Tradition

Josef Pieper hat in seiner katholischen Philosophie um eine Neuformulierung des Glaubens für unsere Zeit gerungen.
Josef Pieper ist völlig unterbewertet.
Foto: dpa | Neben klassischen philosophischen Themen behandelte Josef Pieper auch aktuelle Fragen. Sein Ziel waren die Bewahrung und sie Erneuerung des christlichen Glaubens.

Der Philosoph Josef Pieper (1904-1997) ist völlig unterbewertet. Seine katholische Intellektualität, die Glaube und Vernunft klar unterscheidet, aber doch in der Aufhellung existenziell bedeutsamer Sachverhalte nicht voneinander trennt, wird heute viel weniger geschätzt als noch vor einigen Jahrzehnten.

Lesen Sie auch:

Wahrheitsanspruch stand zentral

Pieper erhielt nicht nur 1981 den dem Nobelpreis in Dotierung und Reputation vergleichbaren Balzan-Preis, 1951 wollten den katholischen Philosophen sogar Horkheimer und Adorno an die Universität Frankfurt holen. Neben klassischen Themen der Philosophie behandelte Pieper auch immer wieder aktuelle Fragen, wie „Der Verderb des Wortes und die Macht. Platons Kampf gegen die Sophistik“ bei einem Vortrag für die Deutsche Forschungsgemeinschaft 1964. Neben Thomas verdankte Pieper auch Platon viele Erkenntnisse.

Der Wahrheitsanspruch war für Pieper ein zentrales Anliegen, die Reduzierung von Philosophie auf eine Geisteswissenschaft wies er folglich entschieden zurück. Die Intention seiner Philosophie war vielmehr: „Neuformulierung des in der abendländisch-christlichen Tradition (von Platon bis John Henry Newman, Romano Guardini, C. S. Lewis) paradigmatisch entfalteten Bildes vom Menschen und der Wirklichkeit im Ganzen.“ Mit seinem Ziel der Bewahrung und Erneuerung des christlichen Glaubens können seine Schriften noch heute einen wichtigen Beitrag liefern.  DT/ari

 

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost einen umfassenden Bericht über Josef Pieper und seine Neuformulierung des Glaubens in unserer Zeit.

Weitere Artikel
Josef Pieper hat in der philosophischen Rückbesinnung auf den Menschen um die Bewahrung und Neuformulierung des Glaubens für unsere Zeit gerungen.
18.06.2022, 15  Uhr
Berthold Wald
Themen & Autoren
Vorabmeldung Clive S. Lewis Glaube Johann Wolfgang Goethe-Universität John Henry Newman Josef Pieper Platon Romano Guardini Theodor W. Adorno

Kirche

Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst