Fatima

Weihe der Iberischen Halbinsel in Fatima

Die gesamte Iberische Halbinsel wurde dem Heiligen Herzen Jesu und dem unbefleckten Herzen Mariens geweiht.
Marienwallfahrtsort Fatima: Weihe der Iberischen Halbinsel
Foto: Paulo Cunha (LUSA)

Am 25. März, dem Hochfest „Verkündigung des Herrn“, weihte am portugiesischen Marienwallfahrtsort Fatima Erzbischof Manuel Jose do Nascimento Clemente von Lissabon die Iberische Halbinsel dem Heiligen Herzen Jesu und dem unbefleckten Herzen Mariens. 

Der Kardinal-Patriarch von Lissabon sprach das Weihegebet nach dem Rosenkranzgebet, das von Kardinal António Marto, Bischof von Leiria-Fatima und Vizepräsident der portugiesischen Bischofskonferenz, geleitet wurde. In einer Mitteilung der portugiesischen Bischofskonferenz vom 20. März heißt es, „alle Diözesen“ sollen sich „im Rosenkranzgebet für die Anliegen der ganzen Welt und insbesondere Portugals vereinen, in dieser dramatischen Situation, die wir aufgrund des Coronavirus Covid-19 durchleben“. Der Rosenkranz wurde ausdrücklich für die Opfer des Coronavirus und ihre Familien sowie für Ärzte und Pflegepersonal gebetet.

Erneute Weihe Portugals und Spaniens

Dem Aufruf der portugiesischen Bischöfe schloss sich die spanische Bischofskonferenz an. In einem Schreiben vom 22. März wandte sich deren Vorsitzender, der Erzbischof von Barcelona, an die spanischen Bischöfe. Kardinal Juan José Omella: „Wir finden, dass es eine schöne Initiative ist. Deshalb schlage ich vor, an dieser Veranstaltung von zu Hause aus teilzunehmen.“

Lesen Sie auch:

Portugal wurde im vergangenen Oktober mit der Teilnahme von 37 portugiesischen Bischöfen dem Heiligen Herzen Jesu geweiht. Eine solche Weihe fand ebenfalls in Spanien im Juni 2019 statt – zum Gedenken an den hundertsten Jahrestag der Weihe durch König Alfons XIII. am 30. Mai 1919.

Deshalb nahm nach dem Rosenkranzgebet Kardinal Clemente – wie es ausdrücklich heißt – die Weihe „der gesamten Iberischen Halbinsel, Spaniens und Portugals und aller Inseln“ vor.

Die Weihe der Iberischen Halbinsel mit der dazugehörigen Bitte um den Schutz der Muttergottes von Fatima fiel zeitlich mit der Einladung Papst Franziskus’ zusammen, am selben Tag mittags das Vaterunser zu beten. „An dem Tag, an dem viele Christen der Verkündigung der Geburt Jesu an die Jungfrau Maria gedenken, möge der Herr das einmütige Gebet aller seiner Jünger hören.“

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Auf Schloss Nymphenburg in München fand ein Festakt zum 95. Geburtstag des emeritierten Papstes statt.
23.06.2022, 09  Uhr
Guido Horst
Am Samstag wird der designierte Prager Oberhirte Erzbischof Jan Graubner in sein Amt eingeführt. Sein Vorgänger Erzbischof Kardinal Dominik Duka OP, der das tschechische Erzbistum von ...
30.06.2022, 09  Uhr
Regina Einig
Kardinal Schönborn kritisiert den deutschen Synodalen Weg und setzt Wegweiser für den weltkirchlichen Synodalen Prozess – mit klarer Ekklesiologie und betonter Christozentrik.
26.06.2022, 14  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
José García Bischofskonferenzen Bischöfe Erzbischöfe Jesus Christus Kardinäle Papst Franziskus Päpste

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt