Vatikanstadt

Vatikan-China-Deal: Zen wirft Parolin Manipulation vor

Kardinalstaatssekretär Parolin habe fehlerhafte Übersetzungen chinesischer Begriffe an den Vatikan weitergegeben und Kritik unterschlagen, um das Abkommen zwischen dem Vatikan und China durchzusetzen, behauptet Kardinal Zen.
Kardinal Zen ist als vehementer Gegner der vatikanischen China-Politik bekannt
Foto: Katharina Ebel (KNA) | Kardinal Zen ist als vehementer Gegner der vatikanischen China-Politik bekannt. Das Abkommen vom September 2018 über Bischofsernennungen in China ist bis heute nicht im Wortlaut veröffentlicht worden.

Der Hongkonger Kardinal Joseph Zen wirft Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin vor, Papst Franziskus im Umgang mit China „manipuliert“ zu haben. Dafür habe er Beweise, schreibt Zen in einem jüngst auf seiner Website veröffentlichten Brief an den Dekan des Kardinalskollegiums, Giovanni Battista Re, und die Kardinäle. Darin behauptet der 88-Jährige, dass Parolin fehlerhafte Übersetzungen chinesischer Begriffe an den Vatikan weitergegeben und Kritik unterschlagen habe, um das Abkommen zwischen dem Vatikan und China durchzusetzen.

"Ich habe Beweise dafür, dass Parolin den Heiligen Vater
manipuliert, der mir immer so viel Zuneigung zeigt,
aber meine Fragen nicht beantwortet"
Kardinal Joseph Zen

Wörtlich schreibt Zen in seinem Brief: „Ich habe Beweise dafür, dass Parolin den Heiligen Vater manipuliert, der mir immer so viel Zuneigung zeigt, aber meine Fragen nicht beantwortet.“ Damit reagierte Zen auf ein Ende Februar veröffentlichtes Schreiben von Kardinal Re, in dem er Zen deutlich für seine Position zum Abkommen zwischen der Kirche und der kommunistischen chinesischen Regierung kritisierte.

Kardinal Zen ist als vehementer Gegner der vatikanischen China-Politik bekannt. Das Abkommen vom September 2018 über Bischofsernennungen in China ist bis heute nicht im Wortlaut veröffentlicht worden. Vereinbart sein soll jedoch, dass der Vatikan Bischöfe auswählen darf, die dann vor ihrer Ernennung erst noch der Zustimmung der chinesischen Regierung bedürfen.

Re: Benedikt hat Abkommen zugestimmt

Lesen Sie auch:

Kardinal Re hatte in seinem Schreiben betont, dass auch die Vorgänger des amtierenden Papstes, Benedikt XVI. sowie Johannes Paul II., mit dem Abkommen einverstanden gewesen wären. Beide hätten den Dialog mit China bevorzugt, nicht die Konfrontation. Im Archiv des vatikanischen Staatssekretariats gebe es sogar Dokumente, die beweisen würden, dass Benedikt einem Entwurf des Abkommens zugestimmt habe.

Kardinal Zen wiederum forderte Re auf, ihm diese Dokumente vorzulegen, falls diese existierten. Offenbleiben würde jedoch weiterhin die Frage, so Zen, warum das Abkommen dann nicht früher unterzeichnet worden sei.

DT/mlu/KNA

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Der 90-jährige emeritierte Bischof von Hongkong wurde nach einigen Stunden in Haft freigelassen, darf aber das Land nicht verlassen. Was ihm die Behörden vorwerfen.
12.05.2022, 11  Uhr
Meldung
Am Samstag wird der designierte Prager Oberhirte Erzbischof Jan Graubner in sein Amt eingeführt. Sein Vorgänger Erzbischof Kardinal Dominik Duka OP, der das tschechische Erzbistum von ...
30.06.2022, 09  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Redaktion Bischöfe Chinesische Regierungen Giambattista Vico Giovanni Battista Re Johannes Paul Johannes Paul II. Kardinäle Papst Franziskus Paul II. Päpste Vatikan

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Warum der Zweite Weltkrieg für die orthodoxe Kirche Entspannung brachte, die Verfolgung der Katholiken in der Sowjetunion aber stärker wurde.
05.07.2022, 19 Uhr
Rudolf Grulich