Hongkong

China setzt Christengegner für Hongkong ein

Peking besetzt die Schnittstelle zwischen den Sonderverwaltungszonen Hongkong/Macau und der Volksrepublik um. Der neue Direktor ist für seine christenfeindliche Politik bekannt.
Staatspräsident Xi Jinping
Foto: Fred Dufour (AFP POOL)/dpa | Der neue Direktor des Büros für Hongkong- und Macau-Angelegenheiten Xia Baolong ist ein Protegé von Staatspräsident Xi Jinping (im Bild).

Die chinesische Regierung hat den Chefposten des Büros für Hongkong- und Macau-Angelegenheiten neu besetzt. Das Büro ist verantwortlich für die Zusammenarbeit zwischen den beiden Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau sowie der restlichen Volksrepublik China. Der bisherige Chef Zhang Xiaoming wurde zum stellvertretenden Direktor degradiert. In Zhangs Amtszeit fallen monatelange Proteste gegen die chinesische Regierung sowie die Ausbreitung des Coronavirus Covid19.

Ein Hardliner, der durchgreifen wird

Der neue Direktor Xia Baolong ist ein Protegé von Staatspräsident Xi Jinping. Internationale Beobachter erkennen darin vor allem ein politisches Signal: China will sich verstärkt in die Angelegenheiten der ehemaligen britischen Kronkolonie Hongkong einmischen. „Er hat den Ruf eines Hardliners. Wenn die Zentralbehörden ein hartes Durchgreifen fordern, dann wird er keine Mühen scheuen“, sagt Professor Ying Fuk Tsang, Direktor der evangelischen Theologischen Fakultät der Chinesischen Universität von Hongkong. „Das wird definitiv Einfluss auf die Hongkonger Zivilgesellschaft haben.“

Lesen Sie auch:

Xia hat eine bekannte Vergangenheit als Christenverfolger. Von 2011 bis 2012 war er Gouverneur, anschließend Parteichef der Provinz Zhejiang, dem Hinterland der Metropole Shanghai. Ab 2013 fanden zahlreiche Aktionen gegen „illegale Strukturen“ in Zhejiang statt. Die Abrissarbeiten richteten sich hauptsächlich gegen Kirchen – sowohl katholische, als auch evangelische. Die Schikanen reichten von der Kreuzesdemontage bis hin zur völligen Zerstörung von Gotteshäusern. Laien und Geistliche, die sich gegen den Abriss wehrten, wurden verhaftet. Mehr als 400 Kreuze sollen in Zhejiang wegen Verstöße gegen Bauvorschriften entfernt worden sein, mindestens 60 Kirchen wurden abgerissen.

"Der Vatikan hilft der Regierung, kapituliert, gibt ihnen alles in die Hand“
Kardinal Joseph Zen, emeritierter Bischof von Hongkong

Die Ernennung Xias ist damit auch ein Signal zur Stärkung der jeweils „patriotischen“ Kirchenorganisationen in China, die unter direkter staatlicher Kontrolle stehen. Kardinal Joseph Zen, emeritierter Bischof von Hongkong, wiederholte neuerlich die Kritik an dem Abkommen zwischen dem Vatikan und der Volksrepublik China. „Wir können immer erwarten, dass die Kommunisten die Kirche verfolgen werden, aber die Gläubigen erhalten keine Hilfe aus dem Vatikan. Der Vatikan hilft der Regierung, kapituliert, gibt ihnen alles in die Hand.“

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt und die Päpstliche Universität Gregoriana wollen künftig kooperieren. Im Fokus steht die Sorge um schutzbedürftige Personen.
31.10.2021, 15  Uhr
Alexander Riebel
Seit Monaten streiten die Erzdiözese Rio de Janeiro und das brasilianische Umweltministerium um die berühmte Christusstatue auf dem Corcovado-Berg.
12.10.2021, 17  Uhr
Bodo Bost
Themen & Autoren
Marco Gallina Bischöfe Chinesische Regierungen Evangelische Kirche Geistliche und Priester Gläubige Kardinäle Katholizismus Xi Jinping

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Warum der Zweite Weltkrieg für die orthodoxe Kirche Entspannung brachte, die Verfolgung der Katholiken in der Sowjetunion aber stärker wurde.
05.07.2022, 19 Uhr
Rudolf Grulich