Freiburg

Rassismus-Vorwurf: Kritik an Theologin Rahner

Wer nicht für die Gleichberechtigung von Frauen in der Kirche eintritt, sei „ein Rassist“, meint die Tübinger Theologin Johanna Rahner. Mit theologischer Debatte hat dies nichts mehr zu tun, entgegnet der Freiburger Dogmatiker Helmut Hoping in einem Gastkommmentar für die Tagespost.
Protest «Maria 2.0»
Foto: Patrick Seeger (dpa) | Teilnehmer einer Protestaktion der Initiative Maria 2.0 der Katholische Frauengemeinschaft in der Erzdiözese Freiburg plädieren für die Frauenweihe.

Auf einem digitalen Frauenforum im Bistum Rottenburg-Stuttgart, bei dem auch Diözesanbischof Gebhard Fürst mitwirkte, diffamierte die Theologin Johanna Rahner all jene, die sich in der katholischen Kirche nicht für die Öffnung ihrer Leitungsämter, einschließlich der Weihämter, aussprechen als „Rassisten“.

Einflussreich und bestens vernetzt

Lesen Sie auch:

In der Tat heißt es auf der Homepage des Diözesan- und Priesterrates des Bistums, die Tübinger Professorin, die zum Widerstand gegen die Diskriminierung von Frauen in der katholischen Kirche aufrief, habe ihren Vortrag mit dem Satz geschlossen: „Wer das nicht tut oder dazu schweigt, ist ein Rassist.“ 

Rahner ist eine sehr einflussreiche und bestens vernetzte Theologin. Sie berät nicht nur die Bischöfe in Glaubensfragen, sondern sitzt in allen möglichen wissenschaftlichen Gremien und ist Vorsitzende des Katholisch-Theologischen Fakultätentages e.V.

Die Lehre der katholischen Kirche zur Frage der Frauenordination mit Rassismus in Verbindung zu bringen, ist nicht neu. Schon vor Jahren behauptete ein deutscher Theologe bei einer Tagung, Frauen von den Weiheämtern ausschließen sei dasselbe, wie eine person of color rassistisch zu diskriminieren. Rahner erhebt nicht nur den Vorwurf des misogynen Rassismus, sondern behauptet, die katholische Kirche stehe mit ihrer rechtlichen Verfassung nicht auf dem Boden des deutschen Grundgesetzes. 

„Rassisten“ also nicht nur auf dem Papstthron, sondern auch auf staatlich finanzierten theologischen Lehrstühlen; und die Ämtertheologie der katholischen Kirche ein Fall für das Bundesverfassungsgericht. Mit theologischer Debatte hat das nichts mehr zu tun, das ist politische Agitation und Denunziation.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Helmut Hoping Bischöfe Bundesverfassungsgericht Deutsche Theologen Dogmatiker Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Rassismus

Weitere Artikel

Die #metoo-Initiative feiert in diesen Tagen 5. Jubiläum. Zu einer ungetrübten Bilanz besteht leider kein Grund. Das Elend der Unscheinbaren wurde verdrängt.
14.10.2022, 05 Uhr
Ute Cohen
Wozu brauchen wir noch allgemeinverbindliche Klassiker in einer Zeit der Individualisierung? Vielleicht, um genau das verrufene und zugleich so ersehnte Konstrukt unserer Tage zu finden: die ...
24.11.2022, 15 Uhr
Björn Hayer

Kirche

Drei Pariser Innenstadtkirchen sind im Laufe einer Woche Brandanschlägen zum Opfer gefallen. Stadt und Polizeipräsidium kündigen Sicherheitsmaßnahmen an.
26.01.2023, 16 Uhr
Meldung
Die Laieninitiative entlarvt Bätzings Reaktion auf die römische Anordnung als strategischen Trick und plädiert für einen sofortigen Stopp des Synodalen Ausschusses.
26.01.2023, 14 Uhr
Meldung
Patriarch Bartholomaios attackiert das Moskauer Patriarchat und ruft die orthodoxen Kirchen weltweit zur Anerkennung der ukrainischen Autokephalie auf.
26.01.2023, 08 Uhr
Meldung
1918 ernannte Papst Benedikt XV. Matulaitis zum Bischof der litauischen Hauptstadt Vilnius.
26.01.2023, 21 Uhr
Claudia Kock
Der Synodale Weg sei weder „hilfreich noch seriös“, erklärt der Papst in einem Interview. Er äußert sich auch zu Homosexualität, dem verstorbenen Emeritus und seinem Gesundheitszustand.
25.01.2023, 14 Uhr
Meldung