Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Freiburg

Kommentar um „5 vor 12“: Weiter wie zuvor

Eine Onlinetagung im Umfeld des synodalen Weges hat gezeigt, wohin der Weg nach Corona geht. Es hat sich nichts verändert, die Dekonstruktion von Glaube und Kirche geht weiter. 
Synodaler Weg: Dekonstruktion von Glaube und Kirche geht weiter
Foto: Nadine Malzkorn | Der synodale Weg.

Der Vorsitzende der DBK und der Präsident des ZdK räumten zu Recht schon im April ein, man müsse sich auf dem synodalen Weg auch mit Corona und den Folgen für die Kirche beschäftigen. Keine Frage, dass damit der Reformprozess als solcher nicht gestoppt werden sollte. So zeigte sich gestern im Rahmen einer Onlinetagung in Freiburg gestern sehr deutlich, dass die Agenda trotz Virus weiterhin verfolgt werden wird. 

Weiter wie bisher

Es geht weiter wie bisher, wenn die Vizepräsidentin des ZdK völlig unverhohlen eine Attacke gegen die angebliche „Männer- oder Klerikerherrschaft“ in der Kirche reitet. Diese Kritik ist lächerlich! Sämtliche Maßnahmen zum Infektionsschutz in der Kirche wurden männlich-klerikal von oben nach unten dekretiert. Wo war denn die Stimme der Funktionäre, als alte und kranke Menschen in Kliniken und Pflegeheimen allein und ohne seelsorglichen Beistand blieben und starben? Da wäre ein Wort über die Machtverhältnisse und Subsidiarität angezeigt gewesen.

Vom Reiten auf theologischen Zeitgeistwellen

Lesen Sie auch:

Der Glaube war den Menschen in der Krise dort eine Stütze, wo er unverkürzt verkündet und gelebt wurde. Das hat man an vielen Beispielen engagierter Priester und Laien gesehen. Für Johanna Rahner war auch das wohl nur „schwadronieren von ewigen Wahrheiten“. Das Reiten auf theologischen Zeitgeistwellen war in der Angst und in der Krankheit niemals ein Trost. Darum war in der Krise die dekonstruktivistische Theologie weitestgehend verstummt. 

Die Tagung in Freiburg hat allzu deutlich gezeigt, wie es nach Corona weitergehen wird. Die Mahnung von Bätzing und Sternberg mag lobenswert sein. Ein Appell zur Umkehr in Richtung Neuevangelsierung war es nicht. Weite Kreise aus akademischer Theologie und katholischen Funktionären verfolgen unverändert Hand in Hand die Agenda der zeitgeistigen Dekonstruktion von Glaube und Kirche. Es gibt nichts neues unter der Sonne.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Peter Winnemöller Geistliche und Priester Glaube Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Krisen Religionswissenschaft

Weitere Artikel

„Mensch der Hoffnung“: Renzo Allegris Pater-Pio-Biografie liegt endlich auf Deutsch vor.
15.10.2023, 07 Uhr
Stefan Meetschen

Kirche

Wenn der Ruf nach Evangelisierung zur Lösung der Kirchenkrise unterkomplex ist, dann hat Jesus wohl sein Handwerk nicht verstanden. Ein Kommentar.
23.02.2024, 20 Uhr
Franziska Harter
Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung
Für Christen sei die AfD nicht wählbar, heißt es in einer Erklärung der Bischöfe. In der Partei dominiere eine „völkisch-nationalistische Gesinnung“.
22.02.2024, 16 Uhr
Meldung