Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Freiburg

Onlinetagung: Kein Schwadronieren von "Ewigen Wahrheiten"

Wegen Infektionsschutz geschlossene Akademie in Freiburg veranstaltet Onlinetagung zum synodalen Weg. Theologen sprechen sich für umfassende Kirchenreformen aus. 
Herstvollversammlung Zentralkomitee der Katholiken
Foto: Marius Becker (dpa) | Claudia Lücking-Michel, Vizepräsidentin des Zentralkomitees der Katholiken (ZdK).

In der Katholische Akademie Freiburg fand erstmals seit Beginn der Schließung eine Onlinetagung statt. Das Thema der Tagung lautete „Kirche weiter denken. Kirchenreform in theologischer Perspektive“. Es referierten Johanna Rahner, Dogmatikerin aus Tübingen, Claudia Lücking-Michel, Vize-Präsidentin des ZdK, Thomas Schüller, Kirchenrechtler aus Münster und Magnus Striet, Fundamentaltheologie aus Freiburg.

Lesen Sie auch:

Schüller will "nihil obstat" abschaffen

Die Theologin Johanna Rahner sprach sich gegen die Vorstellung von starren, unveränderlichen Glaubensinhalten und Kirchenlehren aus. Von „Ewigen Wahrheiten“ zu schwadronieren, ordnete die Dogmatikerin einer Ideologie der „Geschichtsenthobenheit“ zu. Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller bezeichnete die von der Deutschen Bischofskonferenz geplante Einrichtung von kirchlichen Verwaltungsgerichten als wichtigen Schritt. Der Kirchenrechtler forderte ferner, die Praxis des „Nihil obstat“ müsse abgeschafft werden. Mit dem „Nihil Obstat“ muss der Vatikan die Berufung von katholischen Theologieprofessoren bestätigen.

Für eine Männer- oder Klerikerherrschaft
ist in der Kirche kein Platz

Kein Platz für Klerikerherrschaft

Die stellvertretende Vorsitzende des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken (ZdK), Claudia Lücking-Michel, plädierte für Veränderungen hin zu einer Kirche, in der Frauen und Männer wirklich gleichberechtigt sind. Auch die Dogmatikerin Rahner sieht in der Kirche für eine Männer- oder Klerikerherrschaft keinen Platz. Der Freiburger Theologe Magnus Striet sprach sich für eine offene Debatte über die Verteilung und Kontrolle von Macht in der Kirche aus. Wer Reformen weiter verzögere, so der Fundamentaltheologe nehme in Kauf, dass sich Menschen endgültig abwendeten.

Es handelte sich um eine Tagung zum synodalen Weg von DBK und ZdK, die jedoch kein Bestandteil des Weges sein sollte. Nach kna- Angaben beteiligten sich etwa 50 Teilnehmer an der Videokonferenz. 

 

DT/pwi

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Redaktion Claudia Lücking-Michel Fundamentaltheologen Kirchenrechtler Kirchliche Erneuerungen Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Weitere Artikel

Wie in vielen Pfarreien der Alltag die Sphäre des Sakralen absorbiert. Ein Spottwort von vor 30 Jahren wird heute von der Wirklichkeit überholt. 
16.04.2024, 19 Uhr
Gerd Neuhaus

Kirche

Über den Teufel wird in Kirchenkreisen nur ungern gesprochen. Doch wo der christliche Glaube schwindet, wächst das Grauen.
13.04.2024, 11 Uhr
Regina Einig