Vatikanstadt

Kommentar um „5 vor 12“: Franziskus als Projektionsfläche

Die Reaktionen auf das Zölibats-Plädoyer von Benedikt XVI. zeigen: Papst Franziskus läuft Gefahr, zur Projektionsfläche für eine kirchenpolitische Agenda zu werden.
Papst Franziskus und der Zölibat
Foto: Evandro Inetti (ZUMA Wire) | Der Zank um den Zölibat könnte Franziskus‘ Chance sein, einer Vereinnahmung klar zu widersprechen.

Was hat er jetzt wieder angestellt? Hat Benedikt XVI. eine neue Lehre verkündet, seinen Nachfolger kritisiert oder eine katholische Konterrevolution gefordert? Nichts dergleichen: Er hat die Lebensform verteidigt, für die er sich als junger Mann einst entschied. Und Jorge Mario Bergoglio auch. Es handelt sich um die Lebensform Jesu, in der die katholische Kirche einen besonderen Schatz und Auftrag sieht – für jene, die am Altar und im Beichtstuhl „in persona Christi“ handeln.

Chance für Franziskus, einer Vereinnahmung zu widersprechen

Lesen Sie auch:

Sicher, Joseph Ratzinger konnte sich auf die „sprungbereite Feindseligkeit“ seiner Kritiker immer verlassen. Er ist sie gewohnt, und sie bleibt ihm erhalten. Größere Sorgen sollten sich Papst Franziskus und seine Umgebung machen: Wenn ein Zölibats-Plädoyer von Benedikt XVI. als Affront gegen Franziskus gedeutet wird – was sagt das eigentlich über den Nachfolger Petri aus?

Ist Papst Franziskus zur Projektionsfläche für eine kirchenpolitische Agenda geworden, die gar nicht seine ist? Soll er nur abarbeiten, was auf theologischen Lehrstühlen und in Redaktionsstuben längst zur reformatorischen Pflicht erklärt worden ist? Der Zank um den Zölibat könnte Franziskus‘ Chance sein, einer solchen Vereinnahmung klar zu widersprechen.

Lesen Sie ab sofort täglich um 5 vor 12 einen Online-Kommentar aus der Tagespost-Redaktion zu aktuellen kirchlichen, politischen und gesellschaftlichen Themen.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Stephan Baier Jesus Christus Katholische Kirche Katholizismus Papst Franziskus Päpste Zölibat

Weitere Artikel

Wollte der Synodale Weg den Glauben entfachen, hätte er bei Jesus Christus starten müssen. Hat er aber nicht. Die Texte beweisen es. 
09.11.2022, 19 Uhr
Guido Horst
Texte für Synodalen Weg lassen die Masken fallen. Wie Kerninhalte des Glaubens in den Vorlagen zur zweiten Lesung auf der Synodalversammlung umgedeutet werden. Ämter werden dekonstruiert.
02.09.2022, 09 Uhr
Michael Karger
Am Samstag wird der designierte Prager Oberhirte Erzbischof Jan Graubner in sein Amt eingeführt. Sein Vorgänger Erzbischof Kardinal Dominik Duka OP, der das tschechische Erzbistum von ...
30.06.2022, 09 Uhr
Regina Einig

Kirche

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke äußert sich zum „Ad-limina-Besuch“ der deutschen Bischöfe, zur Gefahr eines Schismas und zum neuen kirchlichen Arbeitsrecht.
26.11.2022, 14 Uhr
Dorothea Schmidt
Der Vatikan hat die Kritik der Kardinäle Ladaria und Ouellet am Synodalen Weg veröffentlicht. Diese Transparenz schafft Orientierung, wo bisher nur ungläubiges Staunen über die Bischöfe war.
25.11.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt in zwei Fällen gegen den Kölner Kardinal wegen des Verdachts der falschen eidesstattlichen Versicherung. Ökumenisches Gebet abgesagt. 
25.11.2022, 11 Uhr
Meldung
Im Wortlaut die Stellungnahme von Kardinal Marc Ouellet zum Synodalen Weg beim interdikasteriellen Treffen mit den deutschen Bischöfen.
24.11.2022, 17 Uhr
Kardinal Marc Ouellet