Vatikanstadt

Parolin: Papst hat nie Angreifer und Angegriffene gleichgesetzt

Kardinalstaatssekretär Parolin verteidigt die Haltung von Franziskus in Russlands Krieg gegen die Ukraine. Auch zu einer möglichen Reise des Papstes äußert er sich.
Kardinal Pietro Parolin
Foto: MASSIMILIANO MIGLIORATO/CPP / via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Er sei irritiert, dass viele Papst Franziskus für sein Vorgehen angriffen oder gar als prorussisch bezeichneten, so Kardinal Parolin.

Der vatikanische Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, hat die Haltung von Papst Franziskus im russischen Krieg gegen die Ukraine verteidigt. Der Papst habe die russische Aggression gegen die Ukraine „vom ersten Moment an in unmissverständlichen Worten verurteilt, er hat nie Angreifer und Angegriffene gleichgesetzt“, erklärte Parolin im Gespräch mit dem Magazin „Limes“. Er sei irritiert, dass viele Papst Franziskus für sein Vorgehen angriffen oder gar als prorussisch bezeichneten.

Papst will Reise mit konkretem Nutzen

Wörtlich fragte Parolin: „Ist der Papst prorussisch, weil er zum Frieden aufruft? Ist der Papst prorussisch, weil er das Wettrüsten und die Verwendung riesiger Summen für den Kauf neuer und immer mächtigerer Waffen verurteilt, anstatt die verfügbaren Mittel für den Kampf gegen Hunger und Durst in der Welt, für Gesundheit, Wohlfahrt, Bildung, ökologischen Wandel zu verwenden?“ Der Papst sei prorussisch, „weil er uns einlädt, darüber nachzudenken, was zu diesen beunruhigenden Entwicklungen geführt hat“

Lesen Sie auch:

Parolin, nach Franziskus der „zweite Mann“ im Vatikan, ging auch auf einen möglichen Besuch des Papstes in Russland oder der Ukraine ein. Es sei der größte Wunsch und die Priorität von Franziskus, dass „durch seine Reisen ein konkreter Nutzen erzielt werden kann“. Er wolle nach Kiew reisen, um den vom Krieg betroffenen Menschen Trost und Hoffnung zu spenden. „Ebenso hat er seine Bereitschaft erklärt, auch nach Moskau zu reisen, wenn die Bedingungen wirklich friedensfördernd sind“, so Parolin.

Den Dialog mit der russisch-orthodoxen Kirche bezeichnete der Kardinalstaatssekretär als „schwierig“. Er verlaufe nur in kleinen Schritten und erlebe Höhen und Tiefen. Parolin betonte aber auch, dass der Dialog nicht unterbrochen worden sei. Das für das Frühjahr geplante Treffen zwischen Papst Franziskus und dem Moskauer Patriarchen Kyrill habe man verschoben, weil „es nicht verstanden worden wäre und das Gewicht des laufenden Krieges es zu sehr beeinflusst hätte“.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Papst Franziskus Pietro Parolin Päpste Russisch-Orthodoxe Kirche

Weitere Artikel

Beim Angelus plädiert der Papst eindringlich für ein Ende des Krieges in der Ukraine. Durch Krieg würde nicht nur die Gegenwart sondern auch die Zukunft einer Gesellschaft zerstört.
27.03.2022, 15 Uhr
Meldung

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung