Vatikanstadt

Parolin: Papst hat nie Angreifer und Angegriffene gleichgesetzt

Kardinalstaatssekretär Parolin verteidigt die Haltung von Franziskus in Russlands Krieg gegen die Ukraine. Auch zu einer möglichen Reise des Papstes äußert er sich.
Kardinalstaatssekretär Parolin verteidigt die Haltung von Franziskus
Foto: MASSIMILIANO MIGLIORATO/CPP / via www.imago-images.de (www.imago-images.de)

Der vatikanische Staatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, hat die Haltung von Papst Franziskus im russischen Krieg gegen die Ukraine verteidigt. Der Papst habe die russische Aggression gegen die Ukraine „vom ersten Moment an in unmissverständlichen Worten verurteilt, er hat nie Angreifer und Angegriffene gleichgesetzt“, erklärte Parolin im Gespräch mit dem Magazin „Limes“. Er sei irritiert, dass viele Papst Franziskus für sein Vorgehen angriffen oder gar als prorussisch bezeichneten.

Papst will Reise mit konkretem Nutzen

Wörtlich fragte Parolin: „Ist der Papst prorussisch, weil er zum Frieden aufruft? Ist der Papst prorussisch, weil er das Wettrüsten und die Verwendung riesiger Summen für den Kauf neuer und immer mächtigerer Waffen verurteilt, anstatt die verfügbaren Mittel für den Kampf gegen Hunger und Durst in der Welt, für Gesundheit, Wohlfahrt, Bildung, ökologischen Wandel zu verwenden?“ Der Papst sei prorussisch, „weil er uns einlädt, darüber nachzudenken, was zu diesen beunruhigenden Entwicklungen geführt hat“

Lesen Sie auch:

Parolin, nach Franziskus der „zweite Mann“ im Vatikan, ging auch auf einen möglichen Besuch des Papstes in Russland oder der Ukraine ein. Es sei der größte Wunsch und die Priorität von Franziskus, dass „durch seine Reisen ein konkreter Nutzen erzielt werden kann“. Er wolle nach Kiew reisen, um den vom Krieg betroffenen Menschen Trost und Hoffnung zu spenden. „Ebenso hat er seine Bereitschaft erklärt, auch nach Moskau zu reisen, wenn die Bedingungen wirklich friedensfördernd sind“, so Parolin.

Den Dialog mit der russisch-orthodoxen Kirche bezeichnete der Kardinalstaatssekretär als „schwierig“. Er verlaufe nur in kleinen Schritten und erlebe Höhen und Tiefen. Parolin betonte aber auch, dass der Dialog nicht unterbrochen worden sei. Das für das Frühjahr geplante Treffen zwischen Papst Franziskus und dem Moskauer Patriarchen Kyrill habe man verschoben, weil „es nicht verstanden worden wäre und das Gewicht des laufenden Krieges es zu sehr beeinflusst hätte“.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Papst Franziskus Pietro Parolin Päpste Russisch-Orthodoxe Kirche

Weitere Artikel

Putins Russland ist nun vollständig von Peking abhängig, doch Xi Jinping verfolgt seine eigenen, globalen Ziele.
22.03.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Seit Johannes Paul II. ist der Einfluss der vatikanischen Diplomatie nicht unbedingt gewachsen. Trotzdem bringt auch Franziskus' Reisediplomatie Früchte.
17.03.2023, 19 Uhr
Jakob Ranke
Der neueingeführte Bischof von San Sebastián in Nordspanien hat mittels eines Dekrets verboten, dass das bistumseigene Fernsehen EWTN-Inhalte ausstrahlt.
13.03.2023, 16 Uhr
Meldung

Kirche

Die Debatte um Johannes Paul II. hat für einige Überraschungen gesorgt. Wie geht es nun weiter?
24.03.2023, 11 Uhr
Stefan Meetschen
Dokumente sollen nicht bestätigen, dass „Missbrauchspriester“ Saduś ein Pädophiler gewesen sei – Aktuelle Umfrage: Mehr Polen betrachten Johannes Paul II. als Autorität.
24.03.2023, 09 Uhr
Stefan Meetschen
Placido Riccardi trat am 12. November 1866 in Sankt Paul vor den Mauern in den Benediktinerorden ein und legte am 19. Januar 1868 die einfachen Gelübde ab.
24.03.2023, 21 Uhr
Claudia Kock
Der Campo santo in Rom hat einen neuen Rektor: Konrad Bestle, Augsburger Priester und bisheriger Kurat der deutschsprachigen römischen Pfarrgemeinde Santa Maria dell’Anima.
23.03.2023, 21 Uhr
Guido Horst