Nach Bätzings Ankündigung

Sonderweg mit Ansage

Der Alleingang, den das Synodalpräsidium stets energisch in Abrede gestellt hat, steht seit heute definitiv im Raum. Wird der DBK-Vorsitzende zum Wegbereiter eines Flickenteppichs?
Wird der DBK-Vorsitzende Bätzing zum Wegbereiter eines Flickenteppichs?
Foto: Maximilian von Lachner (Synodaler Weg / Maximilian von L) | Bätzing zeigte volles Verständnis für alle Mitbrüder, die den gescheiterten Text de facto so behandeln, als habe es kein Votum der Synodalversammlung gegeben und die Agenda feststehe.

Es geschieht höchst selten, dass ein Bischof dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) in aller Öffentlichkeit eine brüderliche Ermahnung zukommen lässt. Der Passauer Bischof Stefan Oster SDB ermannte sich heute Vormittag in der Aussprache und erinnerte den Limburger Bischof Georg Bätzing unaufgeregt im Ton, verbindlich in der Sache, an das Risiko einer Spaltung.

Nimmt Bätzing vorweg, was lange geplant war?

Denn die Ankündigung des DBK-Vorsitzenden Bätzing, weiter mit dem am Donnerstag an der fehlenden Zweidrittelmehrheit der Bischöfe in der Synodalversammlung gescheiterten Grundtext zu Fragen der Sexualmoral weiterzuarbeiten, wirkte, wie Bischof Oster zutreffend bemerkte, als ob der Vorsitzende etwas vorwegnehme, was lange geplant war. Mehr noch: Bätzing zeigte volles Verständnis für alle Mitbrüder, die den gescheiterten Text de facto so behandeln, als habe es kein Votum der Synodalversammlung gegeben und die Agenda feststehe.

Lesen Sie auch:

Bischof Oster tut sich aus begreiflichen Gründen schwer damit, wenn Bischöfe nun „ihr eigenes Ding“ mit dem Segen des Vorsitzenden machen. Der Alleingang, den das Präsidium stets energisch in Abrede gestellt hat, steht seit heute definitiv im Raum. Bereits unmittelbar nach Bekanntgabe des Votums gestern Abend hatte Bätzing von einer „Übersprungshandlung“ gesprochen und „top down“ angedeutet, in seiner Eigenschaft als Bischof von Limburg weiter mit dem Text zu arbeiten.

Dazu waren weder die diözesanen Gremien konsultiert worden, noch konnte der Limburger Oberhirte argumentativ unterfüttern, wie er dieses Procedere mit den Synodalitätskriterien des Heiligen Vaters in Einklang zu bringen gedenkt. Wird der Vorsitzende zum Wegbereiter eines synodalen Flickenteppichs?

Lesen Sie ausführliche Hintergründe, Berichte und Analysen zur vierten Synodalversammlung in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Themen & Autoren
Regina Einig Bischof Oster Georg Bätzing Stefan Oster

Weitere Artikel

Zum Auftakt der Vierten Synodalversammlung wurden Hoffnungen zerstört – und die kirchliche Sexuallehre gerettet. Eindrücke der Synodalen Dorothea Schmidt.
09.09.2022, 12 Uhr
Dorothea Schmidt

Kirche

Nach dem Rom-Besuch spricht der Augsburger Bischof Bertram Meier über das eigentliche Ziel des Synodalen Weges und stellt die Gewissensfrage: Wollten die Bischöfe in Rom hören oder sich ...
30.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter
Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch