Neuer Anfang

„Eine Reform der Kirche ist ohne die Renaissance der Sakramente nicht möglich“

"Neuer Anfang" stellt sich der Frage nach einer wahren Reform der Kirche. Es geht um Schrift. Tradition, Väterlesung und Jüngerschaftsschulung. Im Mittelpunkt steht die Evangelisierung.
Studientag
| Um die wahre Reform der Kirche ging es beim vierten Online Studientag der Initiative "Neuer Anfang".

"Eine Kirche, die nicht evangelisiert, ist eine selbstreferentielle Kirche. Und jede Form der Selbstreferenzialität ist letztlich tödlich“. Damit leitete Martin Brüske, Ethik-Dozent an der Höheren Theologischen Schule TDS Aarau, seinen Vortrag beim 4. Online-Studientag der Initiative „Neuer Anfang“ ein. Um Kriterien für eine „eine echte Erneuerung“ der Kirche zu finden, knüpfte er an Yves Congars Buch „Wahre und falsche Reform in der Kirche“ von 1950 an, das Johannes XIII. und Paul VI. „intensiv gelesen“ hätten. Congars Antwort auf die Frage, wie Reform gelingen könne, ohne dass die kirchliche Einheit zerbreche: Wiederentdeckung der Tradition, der Heiligen Schrift sowie der Kirchenväter.

Lesen Sie auch:

Sendschreiben an Gemeinden

Über „wahre und falsche Reformen“ referierte ebenfalls die Dominikanerin Sr. Theresia Mende, ehemalige Leiterin des Instituts für Neuevangelisierung des Bistums Augsburg. Anhand der „Sendschreiben an die Engel der Gemeinden“ aus der Geheimen Offenbarung 2-3 ging es um Reformen und Bekehrung. Eine Reform der Kirche solle alle Energie auf die Erneuerung des geistlichen Lebens des einzelnen Gläubigen, auf die persönliche Begegnung mit dem Herrn verwenden. Vonnöten sei nicht nur die Hinwendung zu Christus, sondern die Bereitschaft, „sich von ihm läutern und reinigen zu lassen“. Dafür sei eine Neuentdeckung der Sakramente der Taufe und der Buße unerlässlich. Auch in weiteren Referaten ging es beim 4. Neuer-Anfang-Online-Studientag um Erneuerung aus der Heiligen Schrift, der Kirchenväter und der Prophetie heraus. 

Jünger schulen

Im weiteren Verlauf ermutigte Martin Schlögl seine Zuhörer, die Kirchväter zu lesen. Marianne Schlosser skizzierte eine Systematik prophetischen Redens in der Kirche. Bernadette Lang entwickelte unter starker Anteilnahme der YouTube-Community den »Lifestyle Jüngerschaft« so plastisch, dass eine Teilnehmerin sich zu der Frage hinreißen ließ, ob es denn solche Jüngerschaftsschulen auch für »alte Schachteln« wie sie gäbe. Ein Beitrag von Kardinal Kaspar wird als Text auf der Internetseite der Initiative veröffentlicht. Die Vorträge werden in Kürze als Video veröffentlicht. DT/jga/PM Neuer Anfang

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost einen umfassenden Bericht zum vierten Online- Studientag der Initiative "Neuer Anfang".

Weitere Artikel
Die Synodalversammlung stellt die Weichen für einen deutschen Sonderweg, dessen Reformjoker die Zeichen der Zeit sind. Ein Kommentar.
10.02.2022, 13  Uhr
Regina Einig
Schon oft sah man nur noch mit Verzweiflung auf die Kirche oder glaubte ihr nahes Ende. Aber ihre Geschichte geht weiter.
08.02.2022, 07  Uhr
Sebastian Moll
Themen & Autoren
Vorabmeldung Bistum Augsburg Jesus Christus Kardinäle Kirchenväter Paul VI. Taufe

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter