Heilige

Heiliger Thomas von Aquin - Tagesheiliger am 26. Januar

Alles Wissenswerte über das Leben und Wirken des bedeutendsten Theologen Thomas von Aquin. Von Reinhard Nixdorf
Der heilige Thomas von Aquin
Foto: IN | Der heilige Thomas von Aquin sah noch einen Vorrang der Tugenden vor den Werten, doch de Lage hat sich inzwischen geändert.

Der Pilgerweg des Dominikanerordens zur 800-Jahr-Feier steht 2016 unter dem Leitwort: „Weh uns, wenn wir das Evangelium nicht verkündigen!“ (vgl. 1 Kor 9, 16). Es beschreibt präzise das Wirken des bedeutendsten Theologen aus dem Dominikanerorden: Thomas von Aquin wurde um 1225 auf der Burg Roccasicca in Süditalien, dem Stammschloss der Grafen von Aquin, geboren. Sein Geschlecht war nah mit dem Hohenstaufenkaiser Friedrich II. verwandt. Nach fast zehnjähriger Erziehung in Monte Cassino studierte er die freien Künste an der Hochschule von Neapel und nahm dort das Habit des jungen Dominikanerordens.

Wichtige biografische Eckdaten von Thomas von Aquin:

  • 1244   schickten ihn seine Ordensoberen zum Studium nach Paris. Doch seine Familie, entrüstet über seinen Eintritt in einen Bettelorden, fing ihn ab und hielt ihn ein Jahr auf väterlichen Burgen gefangen.
  • 1245   betrat Thomas erstmals Paris und studierte drei Jahre bei Albertus Magnus. Als dieser zum Generallesemeister der deutschen Ordensprovinz der Dominikaner ernannt wurde, folgte ihm Thomas nach Köln.
  • 1252   begann Thomas in Paris seine akademische Lehrtätigkeit, die ihm bald hohen Ruhm verschaffte.
  • 1259   kehrte er nach Italien zurück. Zusammen mit Albertus Magnus und anderen entwarf er dort die Richtlinien für das Ordensstudium und schrieb im Zusammenhang mit der Dominikanermission in Spanien die ,,summa contra gentiles“.
  • 1261 bis 1264   weilte er als Theologe des päpstlichen Hofes in der Nähe Urbans IV., dem er die Werke ,,catena aurea“, eine Schrifterklärung, und ,,contra errores Graecorum“, eine Arbeit über die griechische Kirche, widmete. Die Berufung zum Erzbischof von Neapel lehnte er ab.
  • 1265   wirkt er als Lehrer an der Ordensschule zu St. Sabina in Rom. Hier entstanden die ersten Fundamente zu seinem größten Werk, der ,,Summa Theologiae“.
Thomas von Aquin  gehörte zu den großen Denkern des Naturrechts.
| Thomas von Aquin gehörte zu den großen Denkern des Naturrechts.

1269 bis 1272: Der Höhepunkt seines Wirkens

Sein zweiter Aufenthalt in Paris von 1269 bis 1272 bildete den Höhepunkt seines Wirkens. Besonders wichtig war dabei sein Sieg über die von Siger von Brabant geführte Lehrrichtung, die in der Verteidigung der von arabischen Denkern, vor allem von Averroes, verfälschten Philosophie des Aristoteles die Ewigkeit der Welt, die Leugnung der Vorsehung und des freien Willens sowie die Behauptung von der Einheit der intellektuellen Seele in allen Menschen lehrte. Thomas' Einbau der aristotelischen Philosophie in die christliche Lehre ging als ,,Taufe des Aristoteles“ in die Geschichte ein.

Von 1272 an lehrte Thomas wieder in Italien. Doch am 6. Dezember legte er, mitten in der Arbeit an seiner fast vollendeten theologischen Summe, für immer die Feder aus der Hand. Nach dem Grund befragt, erklärte er, alles was er bisher geschrieben habe, erscheine wie Spreu verglichen mit dem, was er – in mystischen Momenten – über göttliche Dinge schauend erkannt habe.

Tod und Heiligsprechung

Vom Papst zum Berater des Unionskonzils zu Lyon berufen, machte er sich, schon kränkelnd, Anfang 1274 auf den Weg. Doch schon am 7. März starb er während der Reise, nachdem er im Zisterzienserkloster Fossanuova bei Terracina Obdach gesucht hatte.

Papst Johannes XXII. sprach Thomas 1323 heilig. 1567 wurde er zum Kirchenlehrer erhoben. Seine Gebeine wurden am 28. Januar 1369 nach Toulouse überführt, dort ruhen sie seit 1974 in der Kirche des Dominikanerklosters Les Jacobins.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Franz von Sales, Patron der Journalisten, ist ein Vorbild in der Annahme des Gegenüber als gottesebenbildliches Geschöpf, dem auch dann mit Liebe zu begegnen ist, wenn man unterschiedlicher ...
27.08.2022, 05  Uhr
Stefan Groß-Lobkowicz
Theologisch-spirituelle Impulse aus der Geistesgeschichte des Christentums bietet die Paderborner Montagsakademie.
17.10.2021, 19  Uhr
Barbara Stühlmeyer
Themen & Autoren
Albertus Magnus Angelo Acciaiuoli Aristoteles Friedrich II. Heilige Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Kirchenlehrerinnen und -lehrer Päpste Thomas von Aquin

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger
Wie kann und darf eine Weiterentwicklung der Glaubenslehre aussehen? Maßstab ist immer die Offenbarung des Herrn selbst.
30.09.2022, 05 Uhr
Kurt Kardinal Koch