Osnabrück

Zwischenergebnisse für Osnabrücker Missbrauchsgutachten angekündigt

Das Forschungsprojekt über die „Pflichtverletzungen des Bistums“ in Fällen von sexualisierter Gewalt soll am 20. September einen Zwischenbericht vorlegen.
Dom Osnabrück
Foto: Friso Gentsch (dpa) | Zwischenergebnisse des Osnabrücker Gutachtens über Pflichtverletzungen des Bistums werden am 20. September vorgestellt.

Das Forscherteam der Universität Osnabrück stellt am 20. September einen Zwischenbericht für das Gutachten über sexualisierte Gewalt im Bistum Osnabrück vor. Dies gab die Universität am Mittwochmorgen in einer Pressemitteilung bekannt.

Das Forschungsprojekt untersucht aktuell Fälle von sexualisierter Gewalt „an Minderjährigen sowie schutz- und hilfebedürftigen Erwachsenen“ für das gesamte Bistum ab 1945. Besonderer Fokus liegt dabei auf den „Pflichtverletzungen des Bistums“ die in einem umfangreichen Abschlussbericht dargestellt werden sollen. 

Lesen Sie auch:

Die Projektleiter, der Rechtswissenschaftler Hans Schulte-Nölke, und die Historikerin Siegrid Westphal wurden dafür im Mai 2021 mit einer historisch-juristischen Studie beauftragt, so „Vatican News“. Um die Unabhängigkeit zu garantieren, ist dem Bistum in der Erstellung keine Möglichkeit zum Einspruch gegeben.

Die Osnabrücker Diözese stellt dazu der Universität zur Finanzierung 1,3 Millionen Euro zur Verfügung. Zusätzlich sollen sie freien Zugang zu sämtlichen Dokumenten gewähren, soweit dies rechtlich möglich ist. Das Projekt ist auf drei Jahre ausgerichtet. 

Am Beginn dieses Jahres wurde innerhalb des Projektes eine Forschungsgruppe eingerichtet. Drei der sieben Mitglieder sollen laut dem Pressebericht selbst betroffene von sexualisierter Gewalt in der Kirche sein. DT/jmo

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Bistum Osnabrück

Weitere Artikel

Theologie zwischen Schelmenstück und Trauerspiel: Der Synodale Weg macht mit „Sexualisierter Gewalt“ das System für Missbrauch verantwortlich.
02.10.2022, 21 Uhr
Bernhard Meuser
Nationaler Rat plant weitere Schritte für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung.
25.09.2022, 07 Uhr
Cornelia Huber
Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt und die Päpstliche Universität Gregoriana wollen künftig kooperieren. Im Fokus steht die Sorge um schutzbedürftige Personen.
31.10.2021, 15 Uhr
Alexander Riebel

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung