Missbrauch

Papst: Missbrauch und Zölibat nicht miteinander verbunden

Franziskus spricht über die „zerstörerische, menschlich teuflische“ Natur des Missbrauchs. Er geschehe aber auch an Orten, wo es den Zölibat nicht gebe.
Papst Franziskus - Kommentar zum Missbrauch
Foto: Andrew Medichini (AP) | Missbrauch gibt es nicht nur in der Kirche. Papst Franziskus lehnt es ab von einer Verbindung zu dem Zölibat zu sprechen.

In einem am Montagabend veröffentlichten Interview des Fernsehsenders CNN Portugal hat Papst Franziskus klargestellt, dass es keinen Zusammenhang zwischen sexuellem Missbrauch und dem Zölibat gibt. In dem von der Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) eingesehenen Statement, spricht er über die „zerstörerische, menschlich teuflische“ Natur des Missbrauchs. Er geschehe aber auch an Orten, wo es den Zölibat nicht gibt, allen voran in den Familien.

Man müsse sich deshalb besonders der „Monstrosität eines Kirchenmannes oder einer Kirchenfrau“ klarwerden, „die psychisch krank oder böse ist und ihre Position zur persönlichen Befriedigung ausnutzt“: Unsere „Kultur ist eine Kultur des Missbrauchs“, so Franziskus. 

Lesen Sie auch:

Priester und Ordensfrauen stünden in einer besonderen Verantwortung, da sie Kinder zu Gott führen sollen. Deshalb seien selbst Einzelfälle von Missbrauch „ungeheuerlich“. Er wolle die Fälle des Missbrauchs nicht kleinreden oder leugnen, so Franziskus. Diese zerstörten das Leben der jungen Menschen.

Der Papst stellt klar: Es gebe keine Toleranz für Missbrauchsfälle. Priester, die missbraucht hätten, könnten keine Priester bleiben. DT/jmo

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Texte für Synodalen Weg lassen die Masken fallen. Wie Kerninhalte des Glaubens in den Vorlagen zur zweiten Lesung auf der Synodalversammlung umgedeutet werden. Ämter werden dekonstruiert.
02.09.2022, 09  Uhr
Michael Karger
Vor der vierten Synodalversammlung lässt ein Interview mit Papst Franziskus aufhorchen. Reform ist für den Nachfolger Petri alles andere als ein demokratischer Prozess.
08.09.2022, 07  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Meldung KNA - Katholische Nachrichten Agentur Papst Franziskus Päpste Zölibat

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Der Vorsitzende von Frankreichs Bischofskonferenz, Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort, hat den katholischen Großerzbischof Schewtschuk und den orthodoxen Metropoliten Epifanij in Kiew ...
29.09.2022, 13 Uhr
Franziska Harter
Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst