Nach Synodalversammlung

Woelki: Päpstliches „Nein“ zur Frauenweihe ist verbindlich

Der Kölner Kardinal verweist auf das Schreiben „Ordinatio sacerdotalis“ von Johannes Paul II. Gleichzeitig betont er: Frauen müssen Verantwortung in der Kirche übernehmen.
Rainer Maria Kardinal Woelki verweist auf das Schreiben „Ordinatio sacerdotalis“
Foto: Federico Gambarini (dpa) | Frauen müssten in Leitungs- und Führungspositionen vertreten sein, betonte Woelki weiter. „Sie müssen Verantwortung in der Kirche übernehmen.“

Nachdem die Mitglieder des Synodalen Wegs auf der vierten Synodalversammlung mehrheitlich einen Grundtext annahmen, der fordert, eine Öffnung von Weiheämtern für Frauen zu prüfen, hat der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki darauf hingewiesen, dass das päpstliche Nein in der Frage verbindlich sei.

Woelki: "Ordinatio sacerdotalis" ist verbindlich

Im Gespräch mit dem bundesweiten christlichen Radiosender katholischer Prägung, „Radio Horeb“, verwies Woelki auf das von Johannes Paul II. verfasste Apostolische Schreiben „Ordinatio Sacerdotalis“ aus dem Jahr 1994. Darin hatte der polnische Papst erklärt, dass „die Kirche keinerlei Vollmacht hat, Frauen die Priesterweihe zu spenden, und dass sich alle Gläubigen der Kirche endgültig an diese Entscheidung zu halten haben“.

Lesen Sie auch:

Gegenüber „Radio Horeb“ betonte Woelki: „Ich würde sagen, dass ,Ordinatio sacerdotalis‘ eine verbindliche Entscheidung ist.“ Johannes Paul II. habe geschrieben, dass diese Entscheidung „für alle Zeiten und für alle weiteren Entwicklungen in der Kirche“ zu gelten habe, so der Kölner Kardinal und Erzbischof. Zudem habe eine Antwort der Glaubenskongregation „genau diese Sicht bestätigt“ und „in einem fast dogmatischen Sinne so auch definiert und festgelegt“.

Frauen müssen Einfluss nehmen in der Kirche

Gleichzeitig räumte Woelki, der auf der vierten Synodalversammlung als einer der wenigen Bischöfe gegen den Text zur Frauenweihe gestimmt hatte, ein, er könne sich gut vorstellen, „dass sich viele damit schwertun, natürlich auch gerade viele Frauen in der Kirche“. Die Frage der Geschlechtergerechtigkeit sei gerade „sehr virulent“. Persönlich sei er „sehr für die Frauen in der Kirche“, so der Kölner Erzbischof. „Die Welt und natürlich auch die Kirche bestehen aus zwei Geschlechtern Mann und Frau. Und da sind Frauen natürlich gleichwertig, und mit ihren Kompetenzen müssen sie Einfluss nehmen, auch in der Kirche.“

Frauen müssten in Leitungs- und Führungspositionen vertreten sein, betonte Woelki weiter. „Sie müssen Verantwortung in der Kirche übernehmen.“ Mit Blick auf die Ämter schließe er sich jedoch „dem Glauben und der Lehre der Kirche“ an, wie sie Johannes Paul II. definiert und Benedikt XVI. sowie Papst Franziskus wiederholt bekräftigt hätten.

Lesen Sie ausführliche Hintergründe, Berichte und Analysen zur vierten Synodalversammlung in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Johannes Paul II. Kardinäle Papst Franziskus Priesterweihen Radio Horeb

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger