Regensburg

Voderholzer: Benedikt ist „grundehrlicher und liebenswürdiger Mensch“

Der Regensburger Bischof kritisiert den Versuch von Ratzinger-Gegnern, dessen „Lebenswerk zerstören“ zu wollen.
Bischof Rudolf Voderholzer hat sich schützend vor emeritierten Papst Benedikt XVI. gestellt.
Foto: Armin Weigel (dpa) | Bischof Voderholzer ist bereits seit langem mit dem emeritierten Papst sowohl persönlich als auch theologisch verbunden: Seit der Lektüre von Joseph Ratzingers „Einführung in das Christentum“ als Abiturient ist er ...

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat sich schützend vor den nach dem Münchner Missbrauchsgutachten unter Beschuss geratenen emeritierten Papst Benedikt XVI. gestellt. 

Voderholzer: Gerechtigkeit für Benedikt XVI.

Er selbst habe diesen immer als einen „aufrichtigen und grundehrlichen, auch einen sensiblen und liebenswürdigen Menschen kennengelernt“, sagte Voderholzer am Mittwochabend während eines Pontifikalamtes zum Fest Darstellung des Herrn im Regensburger Dom. Mit seinen Schriften habe Benedikt XVI. vielen Menschen „den Glauben in seiner Schönheit und Heilsamkeit erschlossen“. Dazu gehöre auch die Erkenntnis, dass sich Glaube und Vernunft nicht ausschlössen.

Lesen Sie auch:

In diesen Tagen müsse Benedikt miterleben, „wie von verschiedenen Seiten versucht wird, sein Lebenswerk zu zerstören“, sagte Voderholzer. Der Bischof verwies darauf, dass es ihm „nicht um Apologetik oder Mitleid, oder gar um eine erneute Leugnung von Schuld und Versagen“ gehe, sondern um das Festhalten von Gerechtigkeit. Dabei ging er auf die Aussage des emeritierten Papstes im Rahmen des Münchner Missbrauchsgutachten ein. Dieser hatte in seiner 82-seitigen Stellungnahme verneint, an einer umstrittenen Ordinariatskonferenz im Januar 1980 teilgenommen zu haben. Benedikt nahm die Aussage später entschuldigend zurück. Der Fehler sei aus „Versehen“ passiert.

Benedikt und Voderholzer: Theologische und persönliche Verbundenheit

Voderholzer sprach von einem „unbegreiflichen Fehler derer, die für Benedikt die Texte verfassen.“ Ebenso wie schon der Passauer Bischof Stefan Oster wies der Regensburger Oberhirte darauf hin, dass man in der von Benedikt autorisierten Biographie von Peter Seewald auf der Seite 938 nachlesen könne, dass der damalige Erzbischof Ratzinger sowohl an der Sitzung teilgenommen habe, aber auch, dass es gar nicht um die Frage ging, ob der betreffende Priester in der Seelsorge eingesetzt wird.

Bischof Voderholzer ist bereits seit langem mit dem emeritierten Papst sowohl persönlich als auch theologisch verbunden: Seit der Lektüre von Joseph Ratzingers „Einführung in das Christentum“ als Abiturient ist er mit dessen theologischen Werk vertraut. Zudem teilt Vorderholzer Ratzingers persönliche Vorliebe für den großen katholischen Theologen Henri Kardinal de Lubac (1896-1991), über dessen Bibelhermeneutik sich Voderholzer promovierte und über dessen Werk er als Experte gilt. Zudem ist Voderholzer Direktor des Regensburger Instituts Papst Benedikt XVI., das seit 2008 die Gesammelten Schriften Joseph Ratzingers bis zu dessen Papstwahl herausgibt.  DT/sta

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Der Missbrauchsskandal ist nicht die eigentliche Ursache für die zahlreichen Kirchenaustritte. Und die Statistik zeigt: Auch der Synodale Weg wird keine Abhilfe schaffen. Ein Kommentar.
27.06.2022, 16  Uhr
Regina Einig
Wie sich die deutschen Bistümer an der Aktion von Papst Franziskus am kommenden Freitag beteiligen. Ein Überblick.
24.03.2022, 10  Uhr
Barbara Stühlmeyer
Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Papstwahlen Peter Seewald Rudolf Voderholzer Stefan Oster

Kirche

Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Bischof Genn beurlaubt Dompropst Schulte nach Vorwürfen wegen grenzüberschreitendem Verhalten.
02.07.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig