Helsinki/Moskau

Russische Orthodoxie ist „auf Abwege geraten“

Der orthodoxe Erzbischof von Finnland versucht, Patriarch Kyrill zur Umkehr zu mahnen.
Der Moskauer Patriarch Kyrill
Foto: IMAGO/Sergei Karpukhin (www.imago-images.de) | Anders als der Moskauer Patriarch Kyrill hat sein Statthalter in der Ukraine, Metropolit Onufrij, die Massaker von Butscha am Montag verurteilt.

Angesichts der Bilder von zerbombten Wohnhäusern, Krankenhäusern und Kirchen in der Ukraine hat der orthodoxe Erzbischof von Finnland, Leo Makkonen, an den Moskauer Patriarchen Kyrill appelliert, einzulenken. Russland habe in den vergangenen Wochen gezeigt, dass es nicht versucht, zivile Opfer zu vermeiden. „Russlands Aktionen in Butscha und anderen ukrainischen Städten und Dörfern repräsentieren nicht die Schrecken des Krieges, sondern menschliches Übel in seiner schlimmsten Form.“ Es handle sich um Kriegsverbrechen, für die Russland zu gegebener Zeit zur Rechenschaft gezogen werde, so Erzbischof Leo Makkonen.

"Wachen Sie um Christi willen auf"

Jetzt sei es „höchste Zeit für die Kirche in Russland, zu erkennen, dass sie auf Abwege geraten ist“. An den Patriarchen in Moskau gerichtet sagte der finnische Erzbischof: „Denken Sie an die Versprechen, die Sie als Bischof und Patriarch vor Gott gegeben haben. Sie müssen sich dafür vor dem Allmächtigen rechtfertigen.“ Und weiter, an Kyrill gewandt: „Wachen Sie um Christi willen auf, und verurteilen Sie dieses Übel!“ Das Oberhaupt der finnischen Orthodoxie empört sich darüber, dass die Führung der russisch-orthodoxen Kirche an der Seite der russischen Staatsführung stehe und den Krieg als legitimen und „heiligen Krieg“ darstelle, wie das Portal „Orthodox Times“ berichtet.

Lesen Sie auch:

Die finnische Orthodoxie genießt einen autonomen Status, untersteht aber dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel. Bis zur staatlichen Unabhängigkeit Finnlands 1918 waren sie ein Teil der russisch-orthodoxen Kirche.

Ein böser, unheiliger Krieg

Von einem „bösen und unheiligen Krieg“ hatte zuvor der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios, gesprochen. Im Rahmen einer Vesper sagte das Ehrenoberhaupt der weltweiten Orthodoxie am Sonntagnachmittag: „Wir müssen ständig für die Wiederherstellung des Friedens in der Ukraine und auf der ganzen Welt beten.“

Anders als der Moskauer Patriarch Kyrill hat sein Statthalter in der Ukraine, Metropolit Onufrij, die Massaker von Butscha am Montag verurteilt. „Trauer erfüllt mein Herz. Ich vertraue diejenigen, die diese Gewalt begangen haben, dem Gericht Gottes an, dem niemand entkommen kann“, schrieb das Oberhaupt der „Ukrainisch-Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats“ in einer kurzen Erklärung, in der er den Opfern und ihren Familien sein Gebet zusagte.

Kyrill dagegen hatte noch am Sonntag in einer Liturgie die russischen Soldaten gewürdigt, „die ihr Leben der Verteidigung des Vaterlandes widmen“. Die Vertreter der Armee müssten „die historische Bedeutung des gegenwärtigen Augenblicks erkennen“, sagte Kyrill. Neuerlich behauptete der Moskauer Patriarch, dass Russland in der Ukraine einen legitimen Verteidigungskrieg führe: „Wir sind ein friedliebendes Land und ein sehr friedliebendes, leidgeprüftes Volk. Wir haben kein Verlangen nach Krieg, aber wir sind durch unsere gesamte Geschichte so erzogen worden, dass wir unser Vaterland lieben und bereit sind, es so zu verteidigen, wie nur Russen ihr Land verteidigen können.“  DT/sba

Lesen Sie einen ausführlichen Hintergrundbericht zur Lage der Orthodoxie angesichts des Kriegs in der Ukraine in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Bartholomaios beendet ein Schisma auf dem Balkan und spielt den Ball an die regionalen Akteure zurück.
15.05.2022, 07  Uhr
Stephan Baier
Ein Buch des rumänisch-orthodoxen Erzbischofs und Metropoliten Andrei von Klausenberg wirft ein neues Licht auf die Berufung zur geistlichen Begleitung – auch für westliche Christen. 
22.06.2022, 09  Uhr
Barbara Wenz
Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Jesus Christus Kriegsverbrechen Orthodoxe Kirchen Religiöse und spirituelle Oberhäupter Russisch-Orthodoxe Kirche

Kirche

Dass der Supreme Court in den USA „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Eine persönliche Betrachtung zur Ausstellung der eucharistischen Wunder des seligen Carlo Acutis.
04.07.2022, 11 Uhr
Kerstin Goldschmidt