Vatikanstadt

Neue Bestimmungen für 'alte' Messe

Vatikan: Die außerordentliche Form wird vielfältiger.
Weiterentwicklung der "Alte Messe"
Foto: KNA

Der Heilige Stuhl ermöglicht die Weiterentwicklung der sogenannten "Alten Messe", also der "außerordentlichen Form" des römischen Ritus. Die Bestimmungen für den liturgischen Kalender wurden so verändert, dass künftig auch Heilige jüngeren Datums gefeiert werden können. Die für traditionalistische Belange zuständige Glaubenskongregation erließ am Mittwoch entsprechende Dekrete auf Latein.

Der Erlass "Cum sanctissima" ermöglicht nun, auch nach 1962 kanonisierte Heiligen an ihren Festtagen liturgisch zu feiern. Dies geschieht durch eine Ausweitung der Regeln, die den Umgang mit Festen und Gedenktagen unterschiedlichen liturgischen Ranges betreffen. Laut einer Erläuterung zu dem Dekret ist die Feier neuerer Heiliger als eine Option zu betrachten und bleibt deshalb freiwillig. Zugleich betont die Glaubenskongregation, solche optionalen Heiligenfeste stellten im römischen Ritus keine absolute Neuheit dar.

Texte aus antiken Quellen

Für die Messfeier nach dem alten Ritus werden mit dem Dekret "Quo magis" sieben einleitende Gebete zum Hochgebet, sogenannte Präfationen, gebilligt. Drei dieser Präfationen waren bislang auf Regionen in Frankreich und Belgien, beschränkt, sind aber auch in Deutschland weit verbreitet. Es handelt sich um die Präfationen für die Heiligen und Patrone, das Allerheiligste Sakrament und Kirchweih. Vier andere Präfationen sind auf bestimmte Anlässe wie Engel- oder Märtyrergedenken, die Festtage Johannes des Täufers und Brautmessen bezogen. Alle Texte stammen in den Kernteilen aus antiken bzw. gallikanischen Quellen.

Mit dem Motu Proprio "Summorum Pontificum", der am 14. September 2007 in Kraft trat, gab Benedikt XVI. die Feier der älteren Form der Liturgie weitgehend wieder frei. Seitdem kennt die katholische Kirche offiziell zwei Formen des römischen Ritus: die "ordentliche Form" nach den liturgischen Büchern, die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) herausgegeben wurden, und die "außerordentliche Form" nach den Büchern, die 1962 gültig waren, also vor Beginn des Konzils.

(DT/KNA/ska)

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Redaktion Alte Messe Das Römische Reich Johannes der Täufer Liturgie Tridentinische Messe Vatikanisches Konzil Zweites Vatikanisches Konzil

Weitere Artikel

Auch 60 Jahre nach dem Beginn des Zweiten Vatikanums fällt es schwer zu unterscheiden, was der von vielen zitierte "Geist des Konzils" und was die wirkliche Absicht dieser größten ...
09.10.2022, 07 Uhr
Ralph Weimann
Über das Konsistorium, das Ende August im Vatikan stattgefunden hat, wird kontrovers diskutiert. Eine Bestandsaufnahme aus historischer und rechtlicher Sicht.
10.09.2022, 07 Uhr
Ulrich Nersinger

Kirche

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Der heilige Bernardo ist der Schutzpatron von Parma und wird von den Vallombrosianern nach dem heiligen Benedikt von Nursia und dem heiligen Giovanni Gualberti als ihr dritter Gründervater ...
03.12.2022, 21 Uhr
Claudia Kock
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion