Kiew

Katholische Kirche in Ukraine befürchtet Auflösung

Das Oberhaupt der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine sieht deren Existenz durch den russischen Einmarsch bedroht. Die Kirche war zuletzt während der Sowjetunion verboten worden.
Kiewer Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk
Foto: MASSIMILIANO MIGLIORATO/CPP / via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Wir wissen aus der Geschichte, dass jedes Mal, wenn Russland unser Land eroberte, die Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche systematisch zerstört wurde“, so das Oberhaupt der Kirche.

Die mit Rom verbundene griechisch-katholische Kirche der Ukraine sieht sich durch den russischen Einmarsch in ihrer Existenz bedroht. Diese Bedenken äußerte der Kiewer Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk in einem Interview mit einem ukrainischen Radiosender. Die Kirche war bereits in der Vergangenheit von russischer Seite verboten worden.

Auf Putins verbotener Liste?

„Offensichtlich sind wir genauso wie unsere Brüder von der Orthodoxen Kirche der Ukraine auf der Liste“, sagte der Großerzbischof und meinte damit die Liste des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf der die Organisationen stehen, die verboten werden sollen. „Wir wissen aus der Geschichte, dass jedes Mal, wenn Russland unser Land eroberte, die Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche systematisch zerstört wurde“, so das Oberhaupt der Kirche. Dies war zuletzt zu Sowjetzeiten der Fall. „Gott bewahre, dass das jetzt wieder geschieht.“

Lesen Sie auch:

Seine Kirche sei sich der Bedrohung durch den russischen Angriffskrieg bewusst, versuche aber, nicht in Panik zu verfallen, so der Großerzbischof. Die Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche verfügt auch über Diözesen in Westeuropa, Nord- und Südamerika und Australien. Die Diaspora in der ganzen Welt leiste humanitäre Hilfe für die Ukraine. „So kämpfen wir gemeinsam für unseren Staat und kommen dem Tag unseres Sieges näher“, so Schewtschuk. 

Zuletzt zu Zeiten der Sowjetunion verboten

Die sowjetischen Machthaber in Moskau hatten die Kirche 1946 verboten. Diktator Josef Stalin zwang sie damals zur Fusion mit der orthodoxen Kirche, von der sie sich Ende des 16. Jahrhunderts abgespalten hatte. Viele Bischöfe und Geistliche, die sich der Zwangsvereinigung widersetzten, wurden verhaftet und starben in sibirischen Gulags. Erst 1989 endete die staatliche Unterdrückung der griechisch-katholischen Kirche; sie kam wieder aus dem Untergrund.
Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk steht seit 2011 an der Spitze der griechisch-katholischen Kirche. Sie ist die größte Katholische Ostkirche eigenen Rechtes. In der Ukraine zählt sie rund 3.400 Pfarreien sowie 2.700 Priester und 1.100 Ordensmänner und -frauen. Im November 2021 bekannten sich in einer Umfrage 8,8 Prozent der erwachsenen Ukrainer zu der Kirche, 0,8 Prozent zur römisch-katholischen.   DT/vwe

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Das aktive Widerstandrechts erlaubt als „ultima ratio“ auch die Tötung eines Tyrannen. Das sieht im Ergebnis auch die katholische Kirche nicht anders, wenngleich sie sich diesbezüglich häufig ...
10.03.2022, 17  Uhr
Stefan Rehder
Bruch der Kircheneinheit. Die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche bricht mit Patriarch Kyrill, aber Moskau will die Botschaft nicht hören. Kyrill vollends isoliert.
04.06.2022, 15  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Diözesen Josef Stalin Russlands Krieg gegen die Ukraine Pfarreien Römisch-katholische Kirche Ukraine Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Mitten in der Uckermark steht seit einigen Jahren ein russisch-orthodoxes Kloster – unter anderem auf Initiative des Moskauer Patriarchen Kyrill.
01.07.2022, 20 Uhr
Vorabmeldung
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig