Kommentar um "5 vor 12"

Eine Empfehlung als Drohkulisse

Die Mehrzahl der Bischöfe beugt sich dem Druck der LGBTQ-Lobby: Das kirchliche Arbeitsrecht wird radikal weichgespült.
Vierte Synodalversammlung
Foto: Sebastian Gollnow (dpa) | Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands halten zu Beginn der vierten Synodalversammlung der katholischen Kirche in Deutschland im Congress Center Messe Frankfurt Schilder für Vielfalt, Aufklärung und ...

Die Neufassung der Grundordnung des kirchlichen Dienstes ist von Hauptamtlichen unkritisch bejubelt worden. Die persönliche Lebensführung hauptamtlicher Mitarbeiter geht den kirchlichen Arbeitgeber künftig nichts mehr an. Das schließt Paare in allen Varianten ein. Für Kleriker und Ordensleute sollen zwar weiterhin „besondere kirchliche Anforderungen“ gelten, doch ist hier Nüchternheit geboten: Von der Mehrheit der deutschen Bischöfe ist realistischerweise nicht zu erwarten, dass sie zwei Homosexuellen im Pfarrhaus Widerstand entgegensetzen, solange die diözesanen und überdiözesanen Gremien das Hohelied auf die „angstfreie Kirche“ singen.

Auch die Minderheit dürfte sich fügen

Wie groß die Angst ist, gesellschaftlichen Anstoß zu erregen, zeigt sich daran, dass sich mehrere Oberhirten gar nicht erst die Zeit für die üblichen Diskussionen in den heimischen Gremien nahmen und die Empfehlung spontan umsetzten. Zweifellos stellt diese als „Empfehlung“ des Verbandes der deutschen Diözesen deklarierte Wende de facto eine Drohkulisse an alle dar, die nun in den Bistümern über die Umsetzung zu entscheiden haben. Wer von kirchlichen Mitarbeitern Loyalität zur Kirche erwartet, läuft sehenden Auge ins juristische Aus. Jedes Bistum, das Mitarbeiter wegen ihrer persönlichen Lebensführung als nicht mehr tragbar ansieht, stünde auf verlorenem Posten, solange andere Diözesen dieselben Lebensumstände als zulässig bewerten. Die neu gefassten Loyalitätsverpflichtungen erkennen lediglich „kirchenfeindliches Verhalten“ als Kündigungsgrund an.

Lesen Sie auch:

Es ist daher höchst unwahrscheinlich, dass Deutschlands Bistümer – juristisch betrachtet – ein Flickenteppich werden. Auch die bischöfliche Minderheit des Synodalen Wegs dürfte sich weitgehend fügen, denn arbeitsrechtliche Auseinandersetzungen wären aussichtslos. 

Spielraum bleibt den Minderheiten-Bischöfen noch in der Seminarausbildung und in den Anforderungen an die Lebensführung der Priester. Insgesamt bedeutet die Neuordnung des kirchlichen Arbeitsrechts, dass hauptamtliche Laien, die den Katechismus ernst nehmen, künftig an ihrem Arbeitsplatz über noch dünneres Eis gehen müssen. Denn die Wahrscheinlichkeit, Personen weisungsgebunden zu werden, die „anders katholisch sein wollen“ (Bischof Georg Bätzing), ist durch den neuen Weg gestiegen. Der so genannte institutionenorientierte Ansatz der Grundordnung setzt schließlich nicht voraus, dass sich Entscheider an der Lehre orientieren müssen. Insofern sind Sätze wie „Die katholische Identität einer Einrichtung soll durch Leitbilder, eine christliche Organisations- und Führungskultur und durch Vermittlung christlicher Werte und Haltungen gestaltet werden“ nichtssagender Pastoraljargon.

Raum für ein schwammiges christliches Wertebild

Für konkrete Situationen lässt die Kirche ihre Mitarbeiter nun mit einer Fülle von widersprüchlichen Werte-Vorstellungen allein. Dergleichen Konfliktsituationen treten zwar nicht an allen katholischen Institutionen gleich häufig zutage: Für die Arbeit des Küchenchefs einer katholischen Klinik spielen weltanschauliche Fragen eine geringere Rolle als für einen Schuldirektor. Komplizierter wird die Lage nun für die Entscheider an katholischen Schulen und Kindergärten. Hier haben Lehrer oft schon jetzt Mühe, die ideologische Betriebstemperatur herunterzukühlen, weil nicht allen Eltern, die ihr Kind an einer katholischen Schule anmelden, klar ist, was Katholischsein bedeutet. Die neue Grundordnung lässt nur noch Raum für ein schwammiges christliches Wertebild. Wer genuin katholische Inhalte vertritt, wird künftig als intoleranter Hardliner dastehen. Oder sogar als untragbar.

Themen & Autoren
Regina Einig Bischöfe Diözesen Georg Bätzing Katechismus Verband der deutschen Diözesen

Weitere Artikel

Für den Publizisten Bernhard Meuser ist die Kirche keine „Täterorganisation“. Die Rede von den „systemischen Ursachen“ des Bösen diene nur dazu, die Belasteten zu entlasten.
11.09.2022, 11 Uhr
Vorabmeldung
Nach dem zweiten Tag der Synodalversammlung scheint der Umbau der Kirche nach Diversity-Regeln fix. Doch die kirchenrechtliche Legitimation fehlt. Eindrücke einer Synodalen.
10.09.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke äußert sich zum „Ad-limina-Besuch“ der deutschen Bischöfe, zur Gefahr eines Schismas und zum neuen kirchlichen Arbeitsrecht.
26.11.2022, 14 Uhr
Dorothea Schmidt

Kirche

Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt