Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Augsburg

Bischof Meier: Keine Chance für Menschenhass und Demokratiefeindlichkeit

Die Botschaft von der Liebe Gottes gelte jedem Menschen, sagte Bischof Bertram Meier auf der Demonstration gegen Rechtsextremismus in Augsburg.
Demo gegen Rechts Augsburg
Foto: picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand | "Als bekennende Christen treten wir ein für die Menschenwürde und die freiheitlich-demokratische Grundordnung, die unsere Gesellschaft trägt" sagte Augsburgs Bischof Bertram Meier.

Die „Botschaft von der Liebe Gottes könne bei „ausnahmslos jedem Menschen“ ankommen –  „unabhängig von Herkunft, Alter, Hautfarbe, Geschlecht und sexueller Orientierung“. Das erklärte der Augsburger Bischof Bertram Meier am Samstag in seiner Ansprache bei der Demonstration „Augsburg gegen Rechts“ auf dem Augsburger Rathausplatz.

Lesen Sie auch:

Deshalb gelte es, „allen Versuchen, Spaltung und Misstrauen, Futterneid und Hass zu säen, eine klare Absage“ zu erteilen und sich als Kirche dafür einzusetzen, dass Menschenverachtung und Demokratiefeindlichkeit in diesem Land „keine Chance haben“.

Schulterschluss im Kampf gegen Rechtsextremismus

Ob Kind oder Greis, Mann oder Frau, queer oder hetero, - jeder Mensch sei auf dieser Welt zuhause und habe das Recht auf ein menschenwürdiges Leben, führte Meier aus und appellierte an die Anwesenden: Es gelte, „die politischen Kräfte zu stärken, die Menschlichkeit, Versöhnung, Frieden und soziale Gerechtigkeit vertreten“.

Die „globalen und nationalen Herausforderungen“ seien nur im Schulterschluss „mit Gläubigen unterschiedlicher Religionen“ sowie mit „all jenen, die sich den Grundwerten unseres Rechtsstaates verpflichtet wissen“, zu bewältigen. „Setzen wir uns aktiv ein für Aufklärung und gegen Vernebelung, für Argumente und gegen Pauschalverurteilung, für Konsens und Problemlösungen gegen Angst und Aggression!“, so Meier weiter.

Kirche muss menschenverachtende Tendenzen benennen

Gegenüber der Tagespost erklärte Meier, er habe als Kirchenvertreter an der Demonstration „selbstverständlich“ teilgenommen, denn „menschenverachtende, antidemokratische Tendenzen“ müssten klar benannt werden.

Auf die Frage, ob sich die Kirche nicht mit der gleichen Vehemenz, wie sie sich gegen die AfD positioniert, auch gegenüber gewissen menschenfeindlichen Tendenzen in Parteien am linken Rand auftreten müsste, antwortete Meier: „Als bekennende Christen treten wir ein für die Menschenwürde und die freiheitlich-demokratische Grundordnung, die unsere Gesellschaft trägt, und nennen beim Namen, wo – aus welcher Richtung auch immer – Grenzen überschritten und die Würde des Menschen angegriffen wird.“

Es braucht mehr als eine Demo

Gerade die Kirche habe mit dem Evangelium „eine echte Alternative“ anzubieten, betonte er. Jesus Christus stehe für Menschlichkeit, Versöhnung, Frieden und soziale Gerechtigkeit – „und alles das braucht unsere Gesellschaft heute nötiger denn je“, sagte er. Eine Demonstration allein reiche allerdings nicht aus. Vielmehr brauche es „auch eine intensive gedankliche Auseinandersetzung mit den Themen und mit den Menschen, die die freiheitlich-demokratische Ordnung ablehnen“.

Nach Angaben der Polizei haben sich wider Erwarten über 25.000 Personen auf dem Augsburger Rathausplatz versammelt, um gegen Rechtsextremismus zu demonstrieren. Auf der Kundgebung sprachen unter anderem auch die aus Augsburg kommende Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) und Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU).

Demonstrationen gegen Rechtsextremismus haben an diesem Tag und in den Tagen zuvor auch in anderen Städten Deutschlands stattgefunden. Auslöser für diese Proteste war ein Bericht des Recherchezentrums Correctiv über ein angeblich geheimes Treffen in Potsdam mit einigen AfD-Politikern sowie einzelnen Mitgliedern der CDU und der konservativen Werteunion, bei dem unter anderem eine strikte Abschiebepolitik ein Thema gewesen sein soll.  DT/dsc

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Alternative für Deutschland Bertram Meier CDU CSU Claudia Roth Jesus Christus Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Rechtsradikalismus

Weitere Artikel

AfD-Erfolge, Bauernproteste, und ein schwimmender Wirtschaftsminister: Kein Wunder, dass die Ampel rot sieht, findet Birgit Kelle.
20.01.2024, 05 Uhr
Birgit Kelle

Kirche

Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung
Für Christen sei die AfD nicht wählbar, heißt es in einer Erklärung der Bischöfe. In der Partei dominiere eine „völkisch-nationalistische Gesinnung“.
22.02.2024, 16 Uhr
Meldung