Freiburg

Liturgiker Hoping für Revision von „Traditionis custodes“

Die jüngsten päpstlichen Maßgaben für die „alte Messe“ hält der Freiburger Liturgiker Helmut Hoping nur für begrenzt durchsetzbar. Und er rechnet mit bischöflichen Dispensen von einigen der Vorschriften.
Papst Franziskus
Foto: Evandro Inetti (ZUMA Wire) | Die Autorität von Papst Franziskus werde durch das Motu proprio "Traditionis custodes" nicht gestärkt, meint der Freiburger Liturgiker Helmupt Hoping.

Der Freiburger Liturgiker Helmut Hoping spricht sich für eine Revision des vor knapp zwei Wochen veröffentlichten Motu proprio „Traditionis custodes“ aus. Papst Franziskus hatte damit die von seinem Vorgänger Benedikt XVI. gewährten Freiheiten für die überlieferte römische Liturgie stark eingeschränkt. 

Hoping: Motu proprio unklar und widersprüchlich

Lesen Sie auch:

Hoping geht von einer begrenzten Durchsetzbarkeit der jüngsten päpstlichen Maßgaben für die „alte Messe“ aus. „Nicht wenige Bischöfe werden dem Papst nicht folgen, indem sie das Schreiben pragmatisch interpretieren und Dispensen von einigen seiner Vorschriften erteilen. Die Autorität des Papstes wird das nicht stärken. Eine Revision wäre aber schon allein deshalb nötig, weil das Motu proprio in sich unklar und widersprüchlich ist“, erklärte er im Gespräch mit dieser Zeitung.

Als Beispiel dafür führt Hoping an, dass der Papst noch im Februar letzten Jahres gebilligt habe, dass sieben neue Präfationen in der alten Messe verwendet werden können, wobei im entsprechenden Schreiben die „alte Messe“ als die außerordentliche Form des Römischen Ritus bezeichnet werde. Dem Motu proprio zufolge sei nun aber die „alte Messe“ nicht Teil des römischen Ritus.

Überrascht zeigte sich der Freiburger Theologe von den Reaktionen in Frankreich. Es seien die  französischen Bischöfe, die bestätigten, dass das Schreiben von Franziskus unverhältnismäßig sei, obwohl vor der Publikation des Motu proprio die Rede davon gewesen sei, dass die französischen Bischöfe in ihrer Antwort auf eine Umfrage des Vatikans von großen Problemen mit den vielen Priestern und Gläubigen berichtet hätten, die in ihren Bistümern der alten Messe verbunden seien.  DT/reg

Ob Hoping eine Veröffentlichung der Umfrageergebnisse zur "alten Messe" noch für hilfreich hält und was er nun mit Blick auf Deutschland erwartet lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Petersdom
Weltsynode

Die Weltsynode wird ein riesiges Puzzle Premium Inhalt

In Rom hat die zweijährige Weltsynode begonnen, in den Diözesen startet sie jetzt am Sonntag. Der Papst und seine Mitarbeiter mühen sich zu erklären, worum es dabei überhaupt geht.
14.10.2021, 11  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Vorabmeldung Benedikt XVI Bischöfe Papst Franziskus Päpste Theologinnen und Theologen Vatikan

Kirche

Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst
Edith Stein
Würzburg

Gerl-Falkovitz würdigt Edith Stein Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Edith Stein habe versucht, das Große einfach zu sagen, schreibt die Ratzinger-Preisträgerin Gerl-Falkovitz. Das Geheimnis des eucharistischen Brotes gewinne Leben in ihr selbst.
15.10.2021, 14 Uhr
Vorabmeldung