Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung welt&kirche

Hoping betont besondere Präsenz Christi in Eucharistie

Die Realpräsenz Christi in den eucharistischen Gaben von Brot und Wein sei einzigartig, so der Freiburger Liturgiewissenschaftler Helmut Hoping. Die Erfahrung der Gegenwart Christi gehöre konstitutiv zum Christsein.
Realpräsenz Christi in den eucharistischen Gaben von Brot und Wein sei einzigartig
Foto: Pawel Horosiewicz/Adobe Stock | Während Christus im Wort der Verkündigung und den Sakramenten mit seiner Kraft gegenwärtig sei, so Hoping, schenke er sich ausschließlich in der Eucharistie auch mit seinem Leib und Blut

Der Freiburger Dogmatiker und Liturgiewissenschaftler Helmut Hoping hat die Bedeutung der Eucharistie für die Erfahrung der Gegenwart Christi betont. „Das Opfer der Eucharistie ist keine Wiederholung des blutigen Kreuzesopfers Christi, sondern die sakramentale Gegenwart seiner Lebenshingabe für uns“, schreibt Hoping in einem Beitrag für die Beilage „welt&kirche“ in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Lesen Sie auch:

"Undifferenzierte Allgegenwart" Christi in Wort und Sakrament

Während Christus im Wort der Verkündigung und den Sakramenten mit seiner Kraft gegenwärtig sei, so der Dogmatiker, schenke er sich ausschließlich in der Eucharistie auch mit seinem Leib und Blut. Der Unterschied werde heute nicht selten in eine „undifferenzierte Allgegenwart“ Christi in Wort und Sakrament aufgelöst. Doch Hoping betont: „Die Realpräsenz Christi in den eucharistischen Gaben von Brot und Wein ist einzigartig.“

Weder bei den anderen sakramentalen Zeichen, wie dem Wasser der Taufe, oder dem Salböl, noch im Wort der Verkündigung sei die Realpräsenz gegeben. „Die besondere Präsenz Christi in der Eucharistie ist Teil der authentischen Glaubenslehre der katholischen Kirche und nicht nur eine theologische Lehrmeinung, die seit der Kirchenväterzeit und dem Mittelalter vertreten wird“, so Hoping. 

Die Erfahrung der Gegenwart Christi, in dessen Namen sich die Gläubigen versammelten, gehöre konstitutiv zum Christsein. Schon die Kirchenväter, betont Hoping, hätten die eucharistische Realpräsenz ausgehend von der Inkarnation des Gottessohnes her konzipiert. „Denn es ist der eine historische, auferstandene und erhöhte Herr, der sich im Geiste im liturgischen Gedenken selbst vergegenwärtigt.“  DT/mlu

Wie ist eine Gegenwart Christi in der Liturgie der Kirche überhaupt möglich, da doch das Heilsgeschehen in Jesus Christus ein Ereignis der Vergangenheit darstellt? Die Antwort erfahren Sie in der Beilage „welt&kirche“ in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Eucharistie Jesus Christus Kirchenväter Liturgiewissenschaftler Taufe

Weitere Artikel

Zwei Monate in der Sommerhitze mit Jesus lohnen sich, wenn man die Bedeutung der eucharistischen Anbetung betrachtet.
17.06.2024, 07 Uhr
Kai Weiß

Kirche

Wanderpredigt und Klosterbau: Der Tagesheilige hat sich im heutigen Italien um die Ausbreitung des Glaubens verdient gemacht.
19.06.2024, 21 Uhr
Claudia Kock
Die Reform der Kirche ist ein bleibender Auftrag an die gespaltene Christenheit. Spreu und Weizen trennen sich derzeit unter Katholiken.
20.06.2024, 07 Uhr
Regina Einig
Nachdem die Bischöfe sie als Bundeskuratin der Pfadfinder abgelehnt haben, beschäftigt die DPSG-Vorsitzende die Frage, ob die Institution noch ihre Heimat sein kann. 
19.06.2024, 14 Uhr
Meldung
Selbst aus christlichen Kreisen kommen Warnungen vor der Gebetskonferenz. Doch was genau könnte an Lobpreis, Vorträgen und Gebeten gefährlich sein?
19.06.2024, 11 Uhr
Peter Winnemöller