Erfurt/Würzburg

Inflation: 55 Prozent der Deutschen machen sich Sorgen um ihr Geld

Die aktuelle Inflation lässt bei 55 Prozent der Deutschen Sorgen um die Sicherheit ihres Geldes aufkommen, wie eine aktuelle Umfrage herausfindet. Besonders groß ist die Sorge bei AfD-Wählern.
Inflation in Deutschland
Foto: Annette Riedl (dpa) | Ein zerknitterter Kassenzettel liegt in einem Einkaufswagen. Eine absolute Mehrheit von 55 Prozent der Deutschen macht sich für 2022 Sorgen um die Sicherheit ihres Geldes.

Eine absolute Mehrheit von 55 Prozent der Deutschen macht sich für 2022 aufgrund der aktuellen Inflationsrate Sorgen um die Sicherheit ihres Geldes. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. Bei 27 Prozent ist dies dagegen nicht der Fall. 15 Prozent wissen nicht, wie sie zu der Frage stehen.

57 Prozent der Katholiken machen sich Sorgen

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Aufgrund der aktuellen Inflation mache ich mir für 2022 Sorgen um die Sicherheit meines Geldes.“ Während die Gruppe der 30- bis 49-Jährigen sich am seltensten Sorgen macht (51 Prozent), sind diese in der Gruppe der 50- bis 59-Jährigen am weitesten verbreitet (63 Prozent).

Lesen Sie auch:

Von den katholischen Befragten machen sich 57 Prozent für 2022 Sorgen um die Sicherheit ihres Geldes. Bei 25 Prozent ist dies nicht der Fall. Von den Protestanten machen sich 56 Prozent Sorgen, 27 Prozent nicht. Unter Freikirchlern machen sich 54 Prozent aufgrund der aktuellen Inflation Sorgen um die Sicherheit ihres Geldes. 24 Prozent teilen diese Sorgen nicht. Bei allen Religions- und Konfessionsgruppen sowie bei Konfessionslosen überwiegt der Anteil an Befragten, die der These überwiegend zustimmen.

Die Erhebung, für die 2.060 erwachsene Personen im Zeitraum zwischen dem 30. Dezember und dem 03. Januar befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Partei-Affinität auf. Während Wähler der AfD der Aussage deutlich am häufigsten zustimmen (74 Prozent), tun dies die Wähler der Grünen am seltensten (50 Prozent). Bei sämtlichen Wählergruppen überwiegt die Zustimmung. Von den FDP-Anhängern machen sich 62 Prozent Sorgen um die Sicherheit ihres Geldes, von den Anhängern der Union 56 Prozent; von den Wählern der Linken 54 Prozent und von den SPD-Anhängern 53 Prozent.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Wer den Koalitionsvertrag von Rot-Gelb-Grün, von SPD, FDP und den Grünen unter stilistischen Gesichtspunkten liest, stößt auf viele entlarvende und verschleiernde Formulierungen.
13.01.2022, 13  Uhr
Josef Kraus
Die Vereinigten Staaten von Amerika geben in der Welt immer noch immer den Ton an. Wenn man genauer hinschaut, sieht man die Risse im System: Sollbruchstellen, Ecken, an denen es bröckelt.
14.01.2022, 19  Uhr
Klaus Kelle
Der ökonomische und sozialpolitische Ausblick auf das Jahr 2022 könnte düsterer nicht sein.
04.01.2022, 15  Uhr
Richard Schütze
Themen & Autoren
Meldung Alternative für Deutschland Inflation Schutz Sorgen Umfragen und Befragungen

Kirche

Wer die Vergehen von Klerikern an unschuldigen Kindern und Jugendlichen mit Verweis auf den "Zeitgeist von damals" entschuldigen will, langt voll daneben.
27.01.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Die Missbrauchskrise stellt die Gretchenfrage. Folgt die Kirche den Kriterien des säkularisierten Denkens oder vertraut sie der Antwort, die ihr schon gegeben ist: ein Leben in der Nachfolge ...
26.01.2022, 19 Uhr
Guido Horst
Die Aktion #OutInChurch „outet“ mehr über den Zustand der Kirche in Deutschland als über die Menschen, die hier ihre Schicksale schildern. Schwere Enttäuschung ist dabei vorprogrammiert.
26.01.2022, 11 Uhr
Franziska Harter