Transgender

US-Bischof Listecki: Weibliche Transgender-Studenten „unwissentlich“ in Priesterseminare aufgenommen

Versehentlich Frauen in Seminar aufgenommen. Berichte aus den USA sprechen davon, das Transmänner, das sind biologische Frauen, versehentlich in Priesterseminare aufgenommen worden sein könnten.
DNA- Test
Foto: Angelika Warmuth (dpa) | Bischöfe könnten in Betracht ziehen, von Bewerbern für das Priesteramt einen DNA-Test zu verlangen. Symbolbild DNA-Test.

In dem Memorandum des Erzbischofs von Milwaukee, Jerome Listecki, steht nicht, um welche Seminare oder Ausbildungseinrichtungen es sich handelt, in denen eine biologische Frau aufgenommen wurde, die sich als Mann vorgestellt hatte. Auch sei nicht präzisiert worden, ob diese „Vorfälle“ sich in den USA oder anderswo ereignet hätten.

Lesen Sie auch:

DNA- Tests 

Der National Catholic Register berichtet über eine Mitteilung des Erzbischofs von Milwaukee, Jerome Listecki, an alle Mitglieder der US-amerikanischen Bischofskonferenz, der zufolge Bischöfe DNA-Tests oder eine körperliche Untersuchung in Erwägung ziehen sollten, um sicherzustellen, dass alle Seminaristen wirklich biologische Männer seien.

Der Vorsitzende der Kommission für Kirchenrechtsfragen und Kirchenverwaltung der US-Bischofskonferenz schrieb laut der katholischen Zeitung in dem Memorandum: „Kürzlich ist die Kommission für Kirchenrechtsfragen und Kirchenverwaltung der US-Bischofskonferenz über Vorfälle informiert worden, bei denen festgestellt worden war, dass eine unter einer Transgender-Identität lebende Frau unwissentlich zu einem Seminar oder Ordens-Noviziat zugelassen worden war“.
In all diesen Fällen, so Listecki weiter, habe „in den medizinischen oder psychologischen Gutachten der betreffenden Personen nichts auf frühere Behandlungen oder entsprechende Operationen hingewiesen“. Keine der biologisch weiblichen Seminaristen habe zudem eine Weihe empfangen.

Memorandum verbreiten

Das Memorandum des Erzbischofs präzisiere nicht, um welche Seminare oder Ausbildungsinstitute es sich gehandelt habe, an denen eine biologische Frau, die sich als Mann vorgestellt hatte, aufgenommen wurde. Auch wurde nichts darüber verlautbart, ob sich diese „Vorfälle“ in den Vereinigten Staaten oder anderswo ereignet hätten.

Der Erzbischof betonte des Weiteren, er sei von der Kommission für Kirchenrechtsfragen und Kirchenverwaltung „ermuntert“ worden, dieses Memorandum seinen Brüdern im Bischofsamt zu senden, damit sie „besondere Wachsamkeit üben, da ein neues Jahr der Seminarausbildung beginnt“.
Erzbischof Listecki, promovierter Kirchenrechtler, bemerkte darüber hinaus, dass „das Kirchenrecht vom Diözesanbischof fordert, nur Männer zum Priesterseminar und zu den Heiligen Weihen zuzulassen, die die erforderlichen physischen und psychischen Eigenschaften besitzen“, und dass der Bischof „verschiedene Möglichkeiten verlangen kann, um in dieser Hinsicht moralische Gewissheit zu erlangen“.

Sicherheit gewinnen

Der Text fährt fort: „Einige Mitglieder der Kommission für Kirchenrechtsfragen und Kirchenverwaltung stellten fest, dass ein Bischof in Betracht ziehen könnte, einen DNA-Test zu verlangen, oder zumindest die Bescheinigung eines medizinischen Sachverständigen nach eigener Wahl des Bischofs, um sicherzustellen, dass ein Bewerber ein Mann ist“. DT/ks

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Bischofskonferenz Bischöfe Erzbischöfe Kirchenrecht Kirchenrechtler Priesterseminare

Weitere Artikel

Nach Corona den gesunden Umgang mit der Angst wiederfinden. Ein Interview mit Notker Wolf zu den Einschüchterungen und der Panikmache in der Coronazeit. Auch in der Kirche.
23.11.2022, 17 Uhr
Redaktion
Der Kirchenrechtler Markus Graulich erklärt, wie durch die Orientierung an Christus Norm, Richtung und Maßstab des Lebens entstehen.
27.09.2022, 10 Uhr
Vorabmeldung

Kirche

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke äußert sich zum „Ad-limina-Besuch“ der deutschen Bischöfe, zur Gefahr eines Schismas und zum neuen kirchlichen Arbeitsrecht.
26.11.2022, 14 Uhr
Dorothea Schmidt
Der Vatikan hat die Kritik der Kardinäle Ladaria und Ouellet am Synodalen Weg veröffentlicht. Diese Transparenz schafft Orientierung, wo bisher nur ungläubiges Staunen über die Bischöfe war.
25.11.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt in zwei Fällen gegen den Kölner Kardinal wegen des Verdachts der falschen eidesstattlichen Versicherung. Ökumenisches Gebet abgesagt. 
25.11.2022, 11 Uhr
Meldung
Im Wortlaut die Stellungnahme von Kardinal Marc Ouellet zum Synodalen Weg beim interdikasteriellen Treffen mit den deutschen Bischöfen.
24.11.2022, 17 Uhr
Kardinal Marc Ouellet