Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Kommentar um "5 vor 12"

Vor dem CDU-Parteitag: Günther und Wüst sind auch noch da

Der Schleswig-holsteinische Ministerpräsident sorgt mit Lob für Bodo Ramelow und dessen Linkspartei für Unruhe.
Die Ministerpräsidenten Daniel Günther und Hendrik Wüst
Foto: IMAGO/Marco Steinbrenner/Kirchner-Media (www.imago-images.de) | Die Ministerpräsidenten Daniel Günther und Hendrik Wüst sind mit ihren beiden Ländern wichtige Machtsäulen für die Union.

Politiker äußern sich nicht aus Versehen. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther wusste natürlich, welche Reaktionen folgen, wenn er im großen Interview mit der FAZ verkündet, die Linkspartei Bodo Ramelows in Thüringen sei nicht mit Björn Höckes AfD vergleichbar. Dabei redete Günther keiner möglichen Koalition das Wort, auch wenn das viele Interpreten so deuteten. Er lobte vielmehr ausdrücklich CDU-Chef Friedrich Merz. Trotzdem gab es tags darauf einen Rüffel von CDU-Generalsekretär Linnemann.

Lesen Sie auch:

Nun legte NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst nach. Im WamS-Interview lobte der seinen Partner in Düsseldorf, die Grünen. Aber auch hier wieder: kein böses Wort zu Merz, stattdessen nur Gutes zum neuen Grundsatzprogramm.

Sticheln, ohne wehzutun

Sticheln, ohne wehzutun. Das ist wohl die neue Methode von Günther und Wüst, die als Repräsentanten des liberalen Flügels der CDU gelten. Es ist aber zu einfach, das schlicht als „Merkelismus 2.0“ abzuqualifizieren. Die zwei erfolgreichen Regierungschefs – vor allem Wüst hat in NRW ziemlich gute Umfragewerte – repräsentieren auch das mittigere Lebensgefühl, das im tiefen Westen und im hohen Norden vorherrscht.

Ob das zu den Problemen, vor denen das Land steht, passt, ist eine andere Frage. Beide sind aber offenbar bereit, dieses Klientel bei Laune zu halten. Es sind schließlich ihre Wähler. Die Union insgesamt müssen solche Stellungnahmen nicht beunruhigen. Günther und Wüst sind schließlich mit ihren beiden Ländern wichtige Machtsäulen für die Partei.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Sebastian Sasse Alternative für Deutschland Bodo Ramelow CDU Daniel Günther Friedrich Merz

Weitere Artikel

Im Mittelpunkt des Programms steht die Freiheit. Die Partei selbst nimmt sich die Freiheit, von der Rückkehr an die Macht zu träumen.
08.05.2024, 17 Uhr
Sebastian Sasse
Friedrich Merz sieht in der Freiheit das Grundprinzip christdemokratischer Politik. Als Feinde definiert der CDU-Chef beim Berliner Parteitag Putin und die AfD.
06.05.2024, 18 Uhr
Sebastian Sasse
„Vom Kampf gegen rechts“ zum AfD-Verbot? Über die Problematik einer sich erhitzenden politischen und gesellschaftlichen Debatte.
26.01.2024, 07 Uhr
Florian Hartleb

Kirche

Über Franken und Maulbronn nach Cîteaux: In den jahrhundertealten Fußstapfen der Zisterzienser erschließt der neue paneuropäische Wanderweg Cisterscapes faszinierende Kulturlandschaften .
25.05.2024, 18 Uhr
Wolfgang Hugo
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hofft auf Ständige Vertretung des Papstes in Peking. Franziskus beteuert Staats-Loyalität der chinesischen Katholiken.
25.05.2024, 12 Uhr
Giulio Nova
Ein Bild zeigt mehr als tausend Worte: Dieses Bildnis des großen Kirchenlehrers Thomas weist den Weg zu den zentralen Leitmotiven seines Denkens.
25.05.2024, 19 Uhr
Hanns-Gregor Nissing