Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Das Erbe der Kanzlerin

Ralf Georg Reuth: „Merkels Regierungsbilanz ist verheerend“

Im Gespräch mit der „Tagespost“ analysiert der frühere Politik-Korrespondent der FAZ, Ralf Reuth, die Herkunft und das Erbe der ehemaligen Bundeskanzlerin.
Das positive Bild der Kanzlerin bröckelt, so Publizist Ralf Reuth.
Foto: Thomas Trutschel/photothek.net (imago stock&people) | Das positive Bild der Kanzlerin bröckelt, so Publizist Ralf Reuth.

Für die seriöse Forschung sei die Bewertung von Angela Merkels Politik keine wirkliche Herausforderung, so der Publizist und Historiker Ralf Georg Reuth im Gespräch mit der „Tagespost“. Das einst so positive Bild der Ex-Kanzlerin bröckele: „Energiepolitisch verantwortet sie die Abschaltung der Kernkraftwerke“, so Reuth. Sie habe Deutschland von russischem Gas abhängig gemacht, die Bundeswehr „kaputtgespart“. Durch die Migrationspolitik habe sie die deutsche Gesellschaft gespaltet, indem sie die Schleusen für „eine unbegrenzte und unkontrollierte Einwanderung“ geöffnet habe. Dadurch, dass sie die CDU nach links-grün verschoben habe, sei sie zur Geburtshelferin der AfD geworden.

Lesen Sie auch:

Eiskalt-berechnend

Reuth zeichnet weiter den Weg der Pfarrerstochter aus dem Demokratischen Aufbruch (DA) in der DDR in die CDU nach, in der Merkel, so Reuth, „nie zuhause war“. So habe der frühere Kanzler Helmut Kohl Merkel unterschätzt – „wie viele andere in der CDU“, so Reuth. „Er dachte, sie sei eine harmlose, politisch unbedarfte und daher leicht lenkbare, intelligente junge Frau aus dem Osten.“ Dass Kohl von Merkel als Gegenleistung für seine Forderung Gefolgschaftstreue erwartet habe, sei ihm zum Verhängnis geworden: „Im Zuge der für den Kanzler desaströsen Parteispendenaffäre stieß sie ihn schließlich eiskalt-berechnend vom Sockel.“ DT/sdu

Das ganze Interview mit Ralf Georg Reuth lesen Sie in der kommenden Weihnachtsausgabe der „Tagespost“.  

Themen & Autoren
Vorabmeldung Angela Merkel Bundeswehr CDU Einwanderungspolitik Helmut Kohl

Weitere Artikel

Friedrich Merz konnte in dieser Woche lernen, was es heißt, Parteifeinde zu haben. Die schärfste Kritik kam aus den eigenen Reihen.
27.07.2023, 13 Uhr
Sebastian Sasse

Kirche

Wenn der Ruf nach Evangelisierung zur Lösung der Kirchenkrise unterkomplex ist, dann hat Jesus wohl sein Handwerk nicht verstanden. Ein Kommentar.
23.02.2024, 20 Uhr
Franziska Harter
Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung