Rom

Päpstliche Hochschule zieht Preis an US-Lebensrechtler und Trump-Anhänger zurück

Eigentlich sollte der amerikanische Priester und Lebensrechtler Frank Pavone eine Auszeichnung der römischen Ordensuniversität der Legionäre Christi erhalten. Nun zieht die Hochschule die Preisvergabe zurück. Hat dies mit dessen Unterstützung für US-Präsident Trump zu tun?
Pavone demonstriert gegen Obamacare
Foto: Imago Images | Schon gegen die von Barack Obama eingeführte allgemeine Krankenversicherung protestierte Pavone (links), hier auf einem Bild im Jahr 2014.

Die Debatte um die Verantwortung prominenter amerikanischer Katholiken für die gewaltsamen Ausschreitungen am US-Kapitol in Washington hat nun auch Auswirkungen auf eine Preisverleihung der Legionäre Christi. Die römische Ordensuniversität der Legionäre, „Regina Apostolorum“, zieht die Vergabe der Auszeichnung „Una vita per la vita“ (Ein Leben für das Leben) an den amerikanischen Priester und Lebensschutz-Aktivisten Frank Pavone zurück.

Aspekte, die zuvor nicht berücksichtigt wurden

Lesen Sie auch:

Pavone hätte den Preis eigentlich am 25. Januar für sein Engagement zum Schutz ungeborenen Lebens erhalten sollen. In einer knappen Stellungnahme der päpstlichen Hochschule heißt es, man verzichte auf die Preisvergabe an Pavone, „nachdem Aspekte in Betracht gezogen wurden, die bei der ursprünglichen Entscheidung nicht berücksichtigt worden waren“. Man danke all denjenigen, die das menschliche Leben „schätzen, lieben respektieren und verteidigen“.

Pavone, der sich auf dem Kurzmitteilungsdienst „Twitter“ selbst als „stolzer Unterstützer von Präsident Donald Trump“ bezeichnet, warf dem künftigen Präsidenten Joe Biden auch unmittelbar nach dem Sturm auf das Kapitol am 06. Januar vor, ein „Betrüger“ und „nicht der gewählte Präsident“ zu sein. „Biden sollte die Klappe halten. Er hat nicht die Autorität, jetzt zu sprechen“, kommentierte er auf Twitter, als dieser die Ausschreitungen verurteilte. Wiederholt nannte er Biden „verblendet“, die demokratische Partei „korrupt“ und „heuchlerisch“.

Einer der großartigsten Präsidenten der Geschichte

Das von den Demokraten im Repräsentantenhaus mit der Unterstützung von zehn republikanischen Abgeordneten eingeleitete Amtsenthebungsverfahren gegen Trump kommentierte er mit den Worten: „Wenn die Geschichte über Präsident Trump als einen unserer großartigsten Präsidenten urteilt, wird man euren Namen mit Verachtung begegnen.“  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Donald Trump Geistliche und Priester Jesus Christus Joe Biden Päpste

Weitere Artikel

Mohammed bin Salman gefällt sich in der Rolle des Reformers. Wie er sein Land angesichts der internationalen Krisen aufstellt, erklärt Saudi-Arabien-Experten Sebastian Sons.
03.09.2022, 17 Uhr
Carl-Heinz Pierk

Kirche

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke äußert sich zum „Ad-limina-Besuch“ der deutschen Bischöfe, zur Gefahr eines Schismas und zum neuen kirchlichen Arbeitsrecht.
26.11.2022, 14 Uhr
Dorothea Schmidt
Der Vatikan hat die Kritik der Kardinäle Ladaria und Ouellet am Synodalen Weg veröffentlicht. Diese Transparenz schafft Orientierung, wo bisher nur ungläubiges Staunen über die Bischöfe war.
25.11.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt in zwei Fällen gegen den Kölner Kardinal wegen des Verdachts der falschen eidesstattlichen Versicherung. Ökumenisches Gebet abgesagt. 
25.11.2022, 11 Uhr
Meldung
Im Wortlaut die Stellungnahme von Kardinal Marc Ouellet zum Synodalen Weg beim interdikasteriellen Treffen mit den deutschen Bischöfen.
24.11.2022, 17 Uhr
Kardinal Marc Ouellet