Erfurt/Würzburg

Großteil der Deutschen hält politische Zustände wie in den USA für unwahrscheinlich

Nur knapp jeder dritte Deutsche hält es für wahrscheinlich, dass in Deutschland politische Zustande wie in den USA eintreten, wie eine aktuelle Tagespost-Umfrage ergibt. AfD-Wähler halten dies für am wahrscheinlichsten.
Nach Sturm auf das US-Kapitol
Foto: Susan Walsh (AP) | Soldaten stehen in der Rotunde des US-Kapitols. Nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger von US-Präsident Trump sollen Mitglieder der Nationalgarde und andere Truppe für mehr Schutz und Sicherheit sorgen.

Ein Großteil der Deutschen (44 Prozent)  hält es für unwahrscheinlich, dass hierzulande politische  Zustände wie aktuell in den USA eintreten werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. Knapp jeder Dritte Deutsche (29 Prozent) kann sich hingegen vorstellen, dass sich die politische Situation ähnlich wie in den USA entwickelt. 

Freikirchler sind pessimistischer

Unter den verschiedenen Konfessionen zeigen sich nur Freikirchler überzeugt, dass sich die politische Lage in Deutschland über kurz oder lang wie in Amerika entwickeln wird (46 zu 28 Prozent). Unter den Katholiken hält dabei in etwa nur jeder Dritte (29 Prozent) solche Entwicklungen für realistisch, auch die Protestanten rechnen in Deutschland eher nicht  mit politischen Zuständen wie in den USA (26 Prozent). Für am unwahrscheinlichsten halten jedoch die Muslime eine solche Entwicklung: lediglich 21 Prozent stimmten der Aussage zu. Jedoch gab ein Drittel der Befragten Muslime an, dass er dazu keine Aussage treffen könne. 

Lesen Sie auch:

Die Erhebung, für die 2.042 erwachsene Personen im Zeitraum zwischen dem 08. und 11. Januar befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Wahlverhalten auf. Wähler der AfD denken am häufigsten und als einzige Wählergruppe absolut-mehrheitlich, dass es über kurz oder lang auch in Deutschland politische Zustände wie aktuell in den USA geben wird (59 Prozent), Wähler der Linken sind diesbezüglich gespalten (40 zu 38 Prozent). Ein Großteil der Grünen-Wähler zeigt sich bezüglich der politischen Situation in Deutschland optimistisch: 61 Prozent rechnen nicht mit politischen Zuständen wie in den USA, auch über die Hälfte der CDU/CSU-Wähler hält eine solche Entwicklung für unrealistisch  (58 Prozent). Der Großteil, der für keine Partei stimmen würde, sieht das hingegen als realistisch an: 43 Prozent der Nicht-Wähler rechnen mit politischen Entwicklungen wie in den USA.

Ost-West-Gefälle

Der Großteil der im Westen lebenden Deutschen (46 Prozent ) hält es für unwahrscheinlich, dass sich die politische Situation ähnlich wie in den USA entwickeln wird. Im Osten zeigt sich die Bevölkerung hingegen gespalten: Etwas mehr Personen (38 Prozent) stimmten der Aussage zu, als dass sie diese verneinten und nicht mit Zuständen wie in den USA rechnen (36 Prozent). 

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Über kurz oder lang wird es auch in Deutschland politische Zustände wie aktuell in den USA geben.“  DT/vwe

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Alternative für Deutschland Muslime Protestanten Wahlverhalten

Weitere Artikel

Kirche

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke äußert sich zum „Ad-limina-Besuch“ der deutschen Bischöfe, zur Gefahr eines Schismas und zum neuen kirchlichen Arbeitsrecht.
26.11.2022, 14 Uhr
Dorothea Schmidt
Der Vatikan hat die Kritik der Kardinäle Ladaria und Ouellet am Synodalen Weg veröffentlicht. Diese Transparenz schafft Orientierung, wo bisher nur ungläubiges Staunen über die Bischöfe war.
25.11.2022, 11 Uhr
Guido Horst
Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt in zwei Fällen gegen den Kölner Kardinal wegen des Verdachts der falschen eidesstattlichen Versicherung. Ökumenisches Gebet abgesagt. 
25.11.2022, 11 Uhr
Meldung
Im Wortlaut die Stellungnahme von Kardinal Marc Ouellet zum Synodalen Weg beim interdikasteriellen Treffen mit den deutschen Bischöfen.
24.11.2022, 17 Uhr
Kardinal Marc Ouellet