Kommentar um "5 vor 12"

Österreich öffnet das Tor zur Euthanasie

Die Verfassungsrichter legalisieren die „Hilfeleistung zum Selbstmord“. Jetzt beginnt der Druck auf Hochbetagte und Pflegefälle. Die Gesellschaft wird kälter und zynischer.
Assistierter Suizid in Österreich
Foto: Imago Images | Wieder einmal – wie bei der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare – hat in Österreich das Höchstgericht Politik gemacht.

Ab 31. Dezember 2021 darf in Österreich beim Suizid (nach)geholfen werden. Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat die Strafandrohung für jede „Hilfeleistung zum Selbstmord“ aufgehoben. Dass die „Tötung auf Verlangen“ und das „Verleiten“ zum Suizid strafbar bleiben, tröstet wenig: Das Tor zur Euthanasie ist weit aufgestoßen worden.

Druck auf Hochbetagte und Pflegefälle

Lesen Sie auch:

Jetzt beginnt der Druck auf Hochbetagte, Pflegefälle und Lebensüberdrüssige. Nicht nur der direkte Druck durch Angehörige und die persönlichen finanziellen oder sozialen Umstände, auch der anonyme Druck seitens einer kälter gewordenen, materialistischen Gesellschaft. Was erlaubt ist, wird auch beworben werden: Suizidanten als Helden und Vorbilder, die ihren Kindern das Leben leichter machen und der Gesellschaft einen Gefallen tun?

Die Unbedingtheit des Rechts auf Leben wurde bereits mit der Abtreibungs-Gesetzgebung dekonstruiert. Jetzt sind die Alten, Schwerkranken und Vulnerablen dran – jene Menschen also, deren Schutz in der Corona-Krise so nachdrücklich eingemahnt wird. Die Verfassungsrichter haben eine Lücke in den Schutz dieser Personengruppe gerissen. Nun wird ihr eine zynischer werdende Gesellschaft den Suizid als letzte Freiheit ans Herz legen.

Höchstgericht macht Politik

Wieder einmal – wie bei der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare – hat in Österreich das Höchstgericht Politik gemacht. Wieder schafft ein Urteil des VfGH eine neue Faktenlage, die die Gesellschaft sowohl erschüttert als auch langfristig tief verändert. Die gewählten Politiker in Regierung und Parlament sitzen schweigend auf der Tribüne und überlegen, wie sie das von den Richtern geschaffene Chaos neu ordnen können.

Weitere Hintergründe zur Liberalisierung aktiver Sterbehilfe lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Nicht Regierung oder Parlament, sondern die Verfassungsrichter sind schuld: Sie stießen das Tor zur Suizidbeihilfe auf.
25.10.2021, 11  Uhr
Stephan Baier
Jede Form der Suizidbeihilfe wäre in Österreich in sieben Monaten straffrei, wenn der Gesetzgeber weiterhin untätig bleibt. Es herrscht also dringender Handlungsbedarf.
01.04.2021, 08  Uhr
Stephan Baier
Italiens Parlament diskutiert eine restriktive Legalisierung des assistierten Suizids. Aufsehen erregt, dass auch Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben den Vorstoß befürworten.
15.02.2022, 10  Uhr
Vorabmeldung
Themen & Autoren
Stephan Baier

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Warum der Zweite Weltkrieg für die orthodoxe Kirche Entspannung brachte, die Verfolgung der Katholiken in der Sowjetunion aber stärker wurde.
05.07.2022, 19 Uhr
Rudolf Grulich