Brüssel

Kriegsverbrecher sollen vor Gericht gestellt werden

Die EU hilft der Ukraine dabei, russische Kriegsverbrechen zu ermitteln, zu dokumentieren und zu ahnden.
Ukraine-Krieg - Butscha
Foto: Emilio Morenatti (AP) | Die 55-jährige Irina Tromsa wirft bei der Beerdigung ihres Sohnes Bogdan, einem ukrainischen Fallschirmjäger der 95. Brigade, der bei einem Einsatz im Nordosten der Ukraine ums Leben kam, Erde in ein Grab.

Die Europäische Union will der Ukraine dabei helfen, Beweise für Kriegsverbrechen nicht nur zu sammeln, sondern auch aufzubewahren und gezielt weiterzugeben. Die EU-Kommission hat deshalb am Montag die Ausweitung des Mandats von „Eurojust“, der EU-Agentur für die Zusammenarbeit in Strafsachen, vorgeschlagen. Wegen der anhaltenden Kampfhandlungen ist es schwierig, Beweismittel in der Ukraine selbst sicher aufzubewahren. Bereits seit März ermittelt eine EU-Gruppe mit Unterstützung von Eurojust über Kriegsverbrechen in der Ukraine.

Verbrechen dürfen nicht straflos bleiben

Der Kampf der Ukraine ist unser Kampf“, sagte die für Werte und Transparenz zuständige EU-Kommissarin Vera Jourova am Montag in Brüssel. „Wir müssen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Kriegsverbrecher vor Gericht gestellt werden.“ Deshalb müsse die EU Eurojust stärken und der Agentur „die nötigen Werkzeuge an die Hand geben, damit es dem Ausmaß der Gräueltaten in der Ukraine gerecht werden dann“.

Lesen Sie auch:

EU-Justizkommissar Didier Reynders ergänzte mit Blick auf Butscha, Kramatorsk und andere leidgeprüfte Orte in der Ukraine: „Die Verantwortlichen für diese Kriegsverbrechen in der Ukraine müssen zur Rechenschaft gezogen werden.“ Beweismittel müssten ausgewertet und mit den internationalen Behörden, insbesondere mit dem Internationalen Strafgerichtshof, ausgetauscht werden. „Es kann nicht hingenommen werden, dass diese Verbrechen straflos bleiben“, so Kommissar Reynders.

EU-Kommissarin Vera Jourova

Nun soll ein zentraler Backup-Speicher eingerichtet werden, in dem Beweismittel, die von den ukrainischen oder internationalen Behörden, von der Zivilgesellschaft oder auch von den Agenturen der EU gesammelt wurden, aufbewahrt werden. Eurojust soll künftig solche Beweismittel verarbeiten und an die internationalen Behörden weitergeben dürfen. Nicht nur die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine, sondern auch elf EU-Mitgliedstaaten und der Internationale Strafgerichtshof haben mittlerweile Ermittlungen wegen der in der Ukraine begangenen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit aufgenommen. Die ukrainische Staatsanwaltschaft hat eine eigene Website eingerichtet, auf der Bürger solche Straftaten melden und dokumentieren können. DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Europäische Kommission Russlands Krieg gegen die Ukraine Kriegsverbrecher

Weitere Artikel

Geld und mehr Waffen für die Ukraine, neue Sanktionen gegen Russland: Die Europäische Union verschärft nach den Massakern von Butscha die Gangart gegen Putin.
06.04.2022, 12 Uhr
Meldung
Die Ausweisung russischer „Diplomaten“ sollte Schule machen. Mit ihrem Widerstand gegen eine Selenskyj-Rede im Parlament zu Wien blamiert die FPÖ ganz Österreich.
24.03.2022, 11 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Der heilige Bernardo ist der Schutzpatron von Parma und wird von den Vallombrosianern nach dem heiligen Benedikt von Nursia und dem heiligen Giovanni Gualberti als ihr dritter Gründervater ...
03.12.2022, 21 Uhr
Claudia Kock
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion