Salzburg/Wien

Euthanasie: Verfassungsgerichtshof verschiebt Entscheidung

Euthanasie-Debatte in Österreich: „Salzburger Bioethik-Dialoge“ setzen Akzente.
Erwartete Entscheidung des österreichischen Höchstgerichts zur Euthanasie
Foto: Daniel Rennen | Die seit Monaten mit Spannung erwartete Entscheidung des österreichischen Höchstgerichts zur Euthanasie wurde am Montag neuerlich vertagt.

Ob das strafrechtliche Verbot der „Mitwirkung am Selbstmord“ und der „Tötung auf Verlangen“ in Österreich bestehen bleibt oder aufgehoben wird, entscheidet der Verfassungsgerichtshof in Wien voraussichtlich im Dezember. Die seit Monaten mit Spannung erwartete Entscheidung des Höchstgerichts wurde am Montag neuerlich vertagt.

Lesen Sie auch:

Brandaktuell waren darum die am Freitag und Samstag abgehaltenen „Salzburger Bioethik-Dialoge“ zum Thema „Modernes Sterben“, die sich mit den Aufgaben und Grenzen der Medizin am Lebensende befassten. Deutlicher als andere Spitzenpolitiker bekannte sich der Salzburger Landeshauptmann (Ministerpräsident), Wilfried Haslauer (ÖVP), zum bisherigen österreichischen Weg: Ja zu Patientenautonomie, Palliativmedizin und Hospizidee; Nein dagegen zu assistiertem Suizid und Tötung auf Verlangen.

Di Fabio sieht „tektonische Verschiebung“ im Menschenbild

Der langjährige Richter am Bundesverfassungsgericht Udo Di Fabio zeigte in einem Referat, dass das Menschenbild der alles entscheidende Punkt ist: „Gibt es eine tektonische Verschiebung im Würde-Verständnis und im Menschenbild?“, fragte Di Fabio, um zu antworten: „Aus der Würde des Menschen kann kein Anspruch auf Abwesenheit von Leid gefolgert werden.“ Eine humane Gesellschaft wolle nicht den raschen und schmerzlosen Tod ihrer Mitglieder, sondern Linderung des Leids.

Unter den Vortragenden und Diskutanten der vom „Salzburger Ärzteforum für das Leben“ konzipierten Fachtagung waren Ärzte, Juristen, Ethiker, Psychiater, Politiker, Journalisten und auch der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz, Salzburgs Erzbischof Franz Lackner. Er erinnerte daran, dass Anfang und Ende des Lebens den Menschen „auf eine andere Wirklichkeit“ verweisen und vor eine „letzte Ohnmacht“ stellen. DT/sba

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht über die „Salzburger Bioethik-Dialoge“ am Donnerstag in der „Tagespost“.

Weitere Artikel
Die aktuelle Diskussion über die „Sterbehilfe“ fördert es zutage: Das Unbehagen des spätmodernen Menschen vor der letzten aller Fragen.
01.07.2022, 13  Uhr
Björn Hayer
Menschen besitzen einen natürlichen Lebenswillen. Wenn sie vom Sterben reden, heiße dies meist, dass sie "so" nicht weiterleben wollen, meint der Schweizer Psychiater Raimund Klesse.  
12.02.2021, 15  Uhr
Stefan Rehder
Themen & Autoren
Vorabmeldung Bundesverfassungsgericht Palliativmedizin Sterbehilfe Udo Di Fabio Österreichische Volkspartei

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Warum der Zweite Weltkrieg für die orthodoxe Kirche Entspannung brachte, die Verfolgung der Katholiken in der Sowjetunion aber stärker wurde.
05.07.2022, 19 Uhr
Rudolf Grulich