Kommentar um "5 vor 12"

Diese Tests sind eine Rasterfahndung nach Menschen mit Besonderheiten

Die Pränatests werden nun Kassenleistungen. Damit geht es weiter auf der schiefen Ebene, die mit der Zulassung der Präimplantationsdiagnostik betreten wurde.
Down-Syndrom-Bluttest
Foto: Tobias Kleinschmidt (dpa) | Eine kassenfinanzierte Rasterfahndung auf Menschen mit genetischen Besonderheiten wird durch die Pränatests als Kassenleistung ausgelöst.

Mit dem Beschluss des gemeinsamen Bundesausschusses, den vorgeburtlichen Bluttest zur Entdeckung chromosomaler Abweichungen zur Kassenleistung zu machen, bläst unsere „Solidargemeinschaft“ zum Halali auf Menschen mit genetischen Besonderheiten wie dem Down-Syndrom (Trisomie 21).
Die Folgen sind vorhersehbar – das zeigt ein Blick dorthin, wo eine solche kassenfinanzierte Rasterfahndung bereits „erfolgreich“ angewandt wird: In Island gibt es kaum noch Kinder mit Down-Syndrom.

Lesen Sie auch:

Keine Therapie vor der Geburt

Ein drittes 21. Chromosom bedarf keiner vorgeburtlichen Therapie, sondern Zuwendung und Offenheit einer Gesellschaft, die für jede Spielart des Andersseins maximale Toleranz einfordert.
Nur eben nicht für Menschen, deren Anderssein nichts mit ihrer Sexualität zu tun hat - sie werden vorgeburtlich systematisch aussortiert, damit sie nicht zur Last werden. Paralympics demnächst nur noch mit Unfallopfern? Wo bleibt der gesellschaftliche und politische Aufschrei gegen diese Form von Rassismus?  Es wurde viel darüber gesprochen, dass wir mit der Zulassung der Präimplantationsdiagnostik vor zehn Jahren eine schiefe Ebene betreten haben.

Warnungen ignoriert

Alle Warnungen wurden in den Wind geschlagen – heute sind wir dem unteren Ende dieser schiefen Ebene ein ganzes Stück näher. Schon bald könnte Eltern die Krankenversicherung für ihr Kind mit Down-Syndrom verweigert werden, da sie ja die für die „Solidargemeinschaft“ kostengünstigere Alternative der Abtreibung abgelehnt haben.

Der Druck wächst, der Rutsch auf der schiefen Ebene nimmt Fahrt auf Richtung Euthanasie. Gerade wir Deutschen sollten wissen, was dort am Ende auf uns wartet. So wie wir unsere Großeltern gefragt haben, werden auch wir gefragt werden, was wir getan haben, um die Fahrt zu stoppen. Was werden wir dann sagen?


Die Autorin ist Bundesvorsitzende der „Aktion Lebensrecht für Alle e.V.“ (Alfa).

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Mit der Versicherteninformation für nicht-invasive Pränataltests (NIPT) eröffnet der Staat einen Transformationsprozess, der geeignet ist, sein eigenes Fundament zum Einsturz zu bringen – ...
02.09.2021, 19  Uhr
Stefan Rehder
Bluttests auf Trisomien werden Kassenleistung. Und das ist erst der Anfang. Wie die nicht-invasive Pränataldiagnostik Schwangerschaft und Geburt zu verändern droht.
31.03.2022, 17  Uhr
Stefan Rehder
Themen & Autoren
Cornelia Kaminski Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) e.V. Genetik Unfallopfer

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Warum der Zweite Weltkrieg für die orthodoxe Kirche Entspannung brachte, die Verfolgung der Katholiken in der Sowjetunion aber stärker wurde.
05.07.2022, 19 Uhr
Rudolf Grulich