Sasses Woche in Berlin

Die Reichsbürger, die Spreu und der Weizen

Es stellt sich eine neue Gretchenfrage: Wie hältst du es mit dem Recht?
Nancy Faeser, Bundesinnenministerin
Foto: (www.imago-images.de) | Wollte die Innenministerin die Aktion gegen die Reichsbürger nutzen um sich für die Hessenwahl in Szene zu setzen?

„Lechts und rinks kann man nicht velwechsern. Werch ein Illtum“, witzelte schon von Jahrzehnten Ernst Jandl. Der Dichter war ein Prophet: Zwar gibt es heute so klar wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik politische Parteien, die eindeutig der Rechten oder der Linken zuzuordnen sind. Trotzdem konnte man in diesen Tagen den Eindruck bekommen, die Vorzeichen sind getauscht worden. Man musste nur im Bundestag in dieser Woche genau hinhören.

Lesen Sie auch:

Rechts wird das Bekenntnis zum wehrhaften Staat verortet, der das Land gegen seine Feinde verteidigen will. Nirgendwo wurden aber die Reichsbürger-Umsturzpläne so verharmlost wie bei der AfD.  Auf dem linken Spektrum hingegen gibt es neuerdings eine neue Schwärmerei für die harte Hand des Obrigkeitsstaates, die gefälligst den Knüppel zu führen hat gegen den „großen Lümmel“, den Umsturz, zumindest solange er von rechts droht.

Sasses Woche in Berlin
Foto: privat / dpa | Woche für Woche berichtet unser Berlinkorrespondent in seiner Kolumne über aktuelles aus der Bundeshauptstadt.

Es gibt Gewaltbereite

Gewiss, die Ermittlungen in der Reichsbürger-Frage müssen erst einmal abgewartet werden. Und es muss auch aufgeklärt werden, ob Bundesinnenministerin Nancy Faeser die Groß-Aktion instrumentalisieren wollte, um sich als künftige SPD-Spitzenkandidatin in Hessen in Szene zu setzen. Trotzdem steht aber unzweifelhaft fest: Es gibt die Reichsbürger, es gibt dort den Traum vom System-Umsturz und es besteht die Bereitschaft zur Gewaltanwendung. Das müsste eigentlich für jeden Anhänger des Rechtsstaates ausreichen, um für ein entschiedenes Vorgehen gegen diese Feinde unserer Demokratie einzutreten. Doch für die Rechten von der AfD reicht es offenbar nicht – und das sagt einiges über ihr Verhältnis zum Recht. 

Da trennt sich Spreu vom Weizen 

Andererseits sollte die Linke nicht überreizen und die günstige Ausgangslage nutzen, um alles, was rechts von ihr steht, grundsätzlich unter Extremismusverdacht zu stellen. Nach dem Motto: Alles potentielle Reichsbürger . Die deutsche Linke müsste aus ihren Erfahrungen in den 70ern mit dem „Radikalenerlass“ eigentlich gelernt haben, wie eine solche Verdachtskultur Radikalität noch befeuern kann. 

Im Umgang mit der Reichsbürger-Frage trennt sich die Spreu vom Weizen. Es zeigt sich, wer tatsächlich loyal zum Rechtsstaat steht.  Und wem es nur darum geht, Vorteile für das eigene Lager herauszuschlagen, sei es rechts oder links. 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Sebastian Sasse Alternative für Deutschland Deutscher Bundestag Ernst Jandl Landtagswahlen in Hessen Reichsbürger Sasses Woche in Berlin

Weitere Artikel

Bei der WM gerierte sich Deutschland als „Moralweltmeister“ - ohne Rücksicht auf Gastgeber Katar. Ein charakteristisches Beispiel für den hiesigen Moralanspruch, meint Eckhard Jesse.
18.12.2022, 17 Uhr
Eckhard Jesse

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
In der EU zeigt sich ein besorgniserregender Trend: Religionsfreiheit wird mehr und mehr auf Gewissens- und Meinungsfreiheit reduziert.
28.01.2023, 11 Uhr
Stephan Baier