Leihmutterschaft

Die Daumenschrauben der barmherzigen Samariterin

Die Liberalen machen Tempo bei der gewünschten Aufhebung des Verbots der Leihmutterschaft in Deutschland.
Katrin Helling-Plahr
Foto: IMAGO/Christian Spicker (www.imago-images.de) | Die FDP-Bundestagsabgeordnete Helling-Plahr, pries die sogenannte altruistische Leihmutterschaft (bei der Honorare als Aufwandsentschädigung verbucht werden) als Werk der „Nächstenliebe“.

Die FDP drückt bei der von der Ampelregierung im Koalitionsvertrag vereinbarten Prüfung einer Liberalisierung der in Deutschland verbotenen Leihmutterschaft aufs Gaspedal. In Berlin veranstalte die parteinahe Friedrich-Naumann-Stiftung (FNS) dazu gestern Abend eine Podiumsdiskussion. Unter der Überschrift „Leihmutterschaft in Deutschland – Gebot der Freiheit oder Geldmacherei mit dem Kinderwunsch“ hatte die FNS in die Reinhardstraßenhöfe geladen.

Lesen Sie auch:

Dabei malten die rechtpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag, Katrin Helling-Plahr, und das Vorstandsmitglied des „Vereins zur Förderung der Legalisierung der Leihmutterschaft“, Jens Landwehr, die Leihmutterschaft, in der Kritiker eine neue Form der Leibeigenschaft erblicken, in rosaroten Tönen. Allein die Landesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben, Cornelia Kaminski, goss unermüdlich Wasser in den Wein der von Marion Böker moderierten Talkrunde.

Wenn auch dem Geschäft mit dem Uterus einer Frau auf einmal „Nächstenliebe“ wird

Die FDP-Bundestagsabgeordnete Helling-Plahr, die seit 2017 dem Deutschen Bundestag angehört und 2019 ein Positionspapier zur Leihmutterschaft vorgelegte hatte, das sich die FDP-Fraktion mittlerweile zu eigen gemacht hat, pries die sogenannte altruistische Leihmutterschaft (bei der Honorare als Aufwandsentschädigung verbucht werden) als Werk der „Nächstenliebe“. Kritikerin zeigte die barmherzige Samariterin schon mal die Daumenschrauben. Wer die Leihmutterschaft in Deutschland verbiete, treibe Menschen mit Kinderwunsch in Länder, die die kommerzielle Leihmutterschaft erlaubten und sei verantwortlich dafür, wenn diese dort ausgebeutet würden.

Die Argumentation der FDP-Abgeordneten erinnerte stark an das „Framing“, mit dem die Abgeordneten der Ampelkoalitionäre die Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen (§ 219a) aus dem Strafgesetzbuch beworben und schließlich gekippt hatten.  DT/reh

Lesen Sie einen ausführlichen Beitrag über die Podiumsdiskussion der Friedrich-Naumann-Stiftung (FNS) in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Themen & Autoren
Vorabmeldung Christdemokraten für das Leben Deutscher Bundestag FDP Friedrich-Naumann-Stiftung Lebensschutz Leihmutterschaft

Weitere Artikel

Darum machen die Liberalen Tempo bei der Legalisierung von Leihmutterschaft von Eizellspende – Eine Analyse.
07.10.2022, 19 Uhr
Stefan Rehder
Der Philosoph und Bioethiker Markus Rothhaar erläutert, warum ein Verbot der Ex-Post-Triage ethisch geboten ist.
23.11.2022, 13 Uhr
Vorabmeldung

Kirche

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Der heilige Bernardo ist der Schutzpatron von Parma und wird von den Vallombrosianern nach dem heiligen Benedikt von Nursia und dem heiligen Giovanni Gualberti als ihr dritter Gründervater ...
03.12.2022, 21 Uhr
Claudia Kock
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion