Bayerischer Ministerpräsident

Die CSU als One-Man-Show von Markus Söder

Die CSU und Bayern galten einmal als nahezu deckungsgleich. Neun Monate vor der Landtagswahl analysiert Sigmund Gottlieb, was von dem Mythos der Christsozialen geblieben ist.
CSU-Vorstandsvorsitzende Markus Söder spricht nach der Sitzung des CSU-Vorstand auf einer Pressekonferenz
Foto: Peter Kneffel (dpa) | Der CSU-Vorstandsvorsitzende Markus Söder spricht nach der Sitzung des CSU-Vorstand auf einer Pressekonferenz in der Landesleitung seiner Partei.

Seit Jahrzehnten beobachtet er die weiß-blaue Landespolitik: Sigmund Gottlieb, von 1995 bis 2017 Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens. Er hat miterlebt, wie 2008 Günther Beckstein wegen eines Ergebnisses von 43,4 Prozent 2008 von seinen Parteifreunden vom Hof gejagt wurde. Markus Söder fuhr aber vor fünf Jahren noch viel schlechtere Zahlen ein – und auch das Ergebnis bei der Bundestagswahl sitzt der CSU noch in den Knochen, die 40 Prozent-Marke wurde nicht erreicht. Nur, Söder ist noch Ministerpräsident und wollte gar Kanzler werden.

In der CSU macht sich Unmut breit

Gottlieb nimmt wahr, dass sich in der Partei, auch durchaus bei denen, die Söder grundsätzlich wohl gesonnen sind, Unmut breit mache. Der Ministerpräsident investiere zu viel Zeit in die mediale Inszenierung und schiele immer nur darauf, was gerade im Trend sei, aber denke zu wenig mit seiner Partei darüber nach, worauf es wirklich ankomme. Die CSU mache einen großen Bogen um die beiden Buchstaben, die für die Kerngrundsätze der Partei stünden: Um das „C“ wie „christlich“ und um das „S“ wie „sozial“, meint Gottlieb. 

Lesen Sie auch:

Der langjährige Beobachter der bayerischen Polit-Szene erkennt aber Markus Söder auch Lernfähigkeit zu. Das hebe diesen aus der Schar der anderen Politiker hervor – hinzu komme die enorme Leistungskraft des Ministerpräsidenten, die nur mit der von Edmund Stoiber zu vergleichen sei.  DT/sesa

Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Tagespost, welches Ergebnis Sigmund Gottlieb für die bayerischen Landtagswahlen im nächsten Jahr prognostiziert.

Themen & Autoren
Vorabmeldung CSU Edmund Stoiber Günther Beckstein Landtagswahlen Markus Söder Mythen

Weitere Artikel

Der NRW-Ministerpräsident setzt in seinem Wahlkampf darauf, niemanden zu vergraulen und verkauft die Strategie als eine neue Version eines „modernen Konservativismus“.
15.05.2022, 11 Uhr
Sebastian Sasse
Mit einem Festakt ehren Schüler des emeritierten Papstes ihren theologischen Wegbegleiter. Katholische Medien übertragen. Livestream auch hier zu sehen.
17.06.2022, 07 Uhr
Guido Horst
Wer den Fall des Paragrafen 218 verhindern will, benötigt Taten statt Worte. Auch im ureigenen Interesse.
12.01.2023, 11 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

In seiner ersten Ansprache in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa rief Franziskus zum Ende von Ausbeutung und Gewalt auf. Er komme als „Pilger der Versöhnung“.
31.01.2023, 18 Uhr
José García