BERLIN

AfD will Werbeverbot für Abtreibungen erhalten

Bundestagsfraktion legt eigenen Antrag vor – Einhaltung der verfassungsrechtlichen Vorgaben sollen umfassend evaluiert werden.
AfD-Fraktion
Foto: Bernd von Jutrczenka (dpa) | Die AfD- Fraktion im Deutschen Bundestag will das Werbeverbot für Abtreibung erhalten.

Nach CDU/CSU will nun auch die AfD-Fraktion das Werbeverbot für Abtreibung im Strafgesetzbuch erhalten. Gestern Abend berieten die Abgeordneten des Deutschen Bundestags in Erster Lesung einen von der AfD-Fraktion eingebrachten entsprechenden Antrag. Der Antrag trägt den Titel „§ 219a StGB erhalten und Schutzauftrag des ungeborenen Lebens im allgemeinen Bewusstsein beleben“ (Bundestagsdrucksache 20/1505). In ihm fordert die AfD-Fraktion die Bundesregierung auf, von einer Streichung des § 219a StGB „abzusehen“. Stattdessen sei „zu evaluieren, inwiefern die 2020 erfolgten Änderungen des § 219a dem verfassungsrechtlichen Auftrag gerecht werden, den ,Schutzanspruch des ungeborenen Lebens im allgemeinen Bewusstsein zu erhalten und zu beleben‘“.

Lesen Sie auch:

Telefonische und Online-Schwangerenkonfliktberatungen sollen unterbunden werden

Auch seien „wissenschaftliche Erhebungen in Auftrag zu geben, die sich der Fragestellung widmen, welches Wissen über den Embryo und sein Lebensrecht die schon jetzt zahlreichen ,Informationsangebote‘ zum Schwangerschaftsabbruch vermitteln und wie sich diese auf das Rechts- bzw. Unrechtsbewusstsein auswirken“. Dabei sei insbesondere zu untersuchen, „ob und inwieweit die verfassungsrechtlichen Vorgaben zum Schutz des ungeborenen Lebens bekannt sind und ob und inwieweit sie rezipiert und akzeptiert werden“.

Ferner dürften nur Schwangerschaftskonfliktberatungen als solche anerkannt werden, bei denen es zu einem persönlichen Kontakt der Schwangeren mit der Beraterin komme. „Bloß telefonisch oder ,online‘ geführte Beratungen“ seien „zu unterbinden“. Im Zuge der Corona-Schutzmaßnahmen war die Präsenzpflicht von Schwangeren bei der Schwangerenkonfliktberatung ausgesetzt worden. Weiter fordert die AfD-Fraktion, die „vorhandenen Angebote der Schwangerschaftskonfliktberatung wissenschaftlich zu evaluieren“. Dabei gelte es festzustellen, „ob sie dem wirksamen Schutz des ungeborenen Lebens“ dienten.

Aufklärung der Öffentlichkeit über eigenständiges Lebensrecht soll intensiviert werden

Auch sei „die Aufklärung und Information der Öffentlichkeit hinsichtlich der Schutzwürdigkeit des ungeborenen Lebens und des eigenständigen Lebensrechts ungeborener Kinder zu stärken“. Hierfür seien „geeignete gesetzliche Grundlagen zu schaffen, zum Beispiel nach dem Vorbild des ,Rheinland-Pfälzischen Lebensschutzinformationsgesetzes‘ (Landtag Rheinland-Pfalz Drucksache 17/6029)“. Staatliche Organe müssten „verpflichtet werden, sowohl die verfassungsrechtlich gebotene Aufklärungsarbeit tatsächlich zu leisten als auch sachliche Informationen bereitzustellen, die das Lebensrecht ungeborener Kinder im öffentlichen Bewusstsein halten und beleben“.

AfD begründet Forderungen mit geltender Rechtordnung und Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts

Die AfD-Fraktion begründete ihre Forderungen damit, dass das Grundgesetz den Staat verpflichte, „menschliches Leben zu schützen“.

Diese Schutzpflicht beziehe sich nicht bloß „auf das menschliche Leben allgemein“, sondern auch „auf das einzelne Leben“. Abtreibungen seien nach der in Deutschland geltenden Rechtsordnung „grundsätzlich als Unrecht anzusehen (BVerfGE 88, 203) und im Strafgesetzbuch als grundsätzlich rechtswidrig eingestuft, auch wenn sie unter gewissen Bedingungen straffrei“ blieben. Zu diesen Bedingungen zähle eine „obligatorische Beratung (§ 218a Absatz 1 StGB), die dem Schutz des ungeborenen Lebens dienen soll (BVerfGE 88, 203)“.

Der Antrag der AfD-Fraktion wurde im Anschluss an die Debatte im Bundestag, zur weiteren Beratung an den federführenden Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend überwiesen. DT/reh

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Alternative für Deutschland Bundesverfassungsgericht Deutscher Bundestag Lebensschutz

Weitere Artikel

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat einen eigenen Antrag zu einer erneuten Reform des Paragraphen 219a vorgelegt.
30.03.2022, 19 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Ein Gespräch mit dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg, die Beratungen der Bischöfe in Fulda, den bevorstehenden Ad-limina-Besuch in Rom und die Anerkennung der ...
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung